Yasai no asazuke 野菜のあさづけ

20150111-IMG_0618

Ich möchte ein leckeres Rezepte für Tsukemono vorstellen. Tsukemono sind japanische Pickles. Man isst Tsukemono in Japan zu fast jeder Mahlzeit. Viele von euch kennen wahrscheinlich Gari, den Ingwer den man zu Sushi isst. Auch Gari ist eine Art von Tsukemono. Tsukemono eignet sich perfekt für Bento, da man es in größeren Mengen für die ganze Woche zubereiten kann. In diesem Rezept lässt man das Gemüse über Nacht ziehen. Yasai heißt auf japanisch Gemüse und Asazuke bezeichnet die Art des Einlegens in Salzlake über Nacht.  Man kann dafür Gemüse nach Wahl nehmen.

Zutaten für ein Glas Yasai no asazuke :

  • eine kleine Karotte
  • 4 Blätter Chinakohl
  • 1/3 Rettich
  • eine halbe Gurke
  • 5cm Kombu
  • 1 EL Salz
  • 2 EL Mirin
  • 500ml Wasser
  • 50ml Reisessig

Ihr könnt auch anderes Gemüse eurer Wahl nehmen. Es sollte aber eine gute Mischung aus weichem und knackigem Gemüse wie z. B. Paprika und Chinakohl sein.

Schält die Karotte und den Rettich, entfernt das Gehäuse von der Gurke und der Paprika. Schneidet alles in kleine Stücke und gebt das Gemüse in 1-2 Plastiktüten (wiederverschließbar).

Erhitzt nun den Kombu in dem Wasser und gebt die anderen Zutaten hinzu. Das Wasser bitte nur erwärmen, nicht kochen lassen.

Lasst die Mischung abkühlen und gebt sie in die Beutel mit dem Gemüse. Verschließt die Plastikbeutel luftdicht und knetet das Gemüse darin, damit es die Lake gut aufnimmt. Dadurch wird es weich. Rollt die Beutel vorsichtig zusammen damit das Gemüse ein wenig gepresst wird – aber nicht zu stark sonst wird es zu weich werden.

Lasst das Gemüse über Nacht im Kühlschrank in den Plastikbeuteln ziehen. Am nächsten Tag ist das Tsukemono fertig. Nehmt es einfach aus der Tüte und würzt es nach belieben eventuell noch mit Sojasauce.

20150111-IMG_0616

Ihr könnt Tsukemono auch im Weckglas lagern statt im Plastikbeutel. Wenn ihr es im Glas lagern knetet das Gemüse gut durch, damit es schön weich wird.

Das Rezepte habe ich bei Amato von Wagashi Maniac gefunden, aber sie etwas auf meinen Geschmack abgewandelt.

Sarah

Werbung/Hinweis: Alle Beiträge auf diesem Blog spiegeln meine eigene Meinung wieder. Ich erhalte kein Geld für meine Blogbeiträge oder für die Nennung und Verlinkung anderer Webseiten. Alle Produkte von Casabento bekomme ich kostenlos zur Verfügung gestellt. Ich berichte freiwillig und neutral über diese Produkte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere