Tirol Cho­co-Saku­ra Mochi

Zur Kirsch­blü­ten­zeit sind in Japan eini­ge Süßig­kei­ten sehr beliebt z. B. Hana­mi Dan­go und Saku­ra Mochi. Die­se Scho­ko­la­de soll so schme­cken wie Saku­ra Mochi und sogar eine Mochi­fül­lung haben.

Ich habe noch nie Saku­ra Mochi geges­sen. So viel ich weiß han­delt es ich dabei um eine Süß­spei­se aus Mochi gefüllt mit Anko (süßer Boh­nen­pas­te). Das Mochi wird ent­we­der als geroll­ter Teig oder als gedämpf­ter Reis ser­viert. Bei­de Vari­an­ten wer­den mit Leben­mit­tel­far­be rosa gefärbt. Cha­rak­te­ris­tisch ist auch das ein­ge­leg­te Kirsch­blatt, das um Saku­ra Mochi gewi­ckelt wird. Die bei­den Vari­an­ten sind auf der Ver­pa­ckung abge­bil­det.

Der obe­re Teil besteht aus wei­ßer Scho­ko­la­de, der unte­re Teil aus Voll­milch­scho­ko­la­de. Der wei­ße Scho­ko­teil ist rosa ein­ge­färbt und ist fruch­tig, blu­mig im Geschmack.

Der Kern besteht tat­säch­lich aus Mochi. Man darf aller­dings kei­nen Gour­met Genuss erwar­ten. Das Mochi ist zwar weich aber der Geschmack ist etwas künst­lich. Mit Sicher­heit sind hier Kon­ser­vie­rungs­mit­tel ein­ge­setzt, aber es ist ein lus­ti­ger Gag für Mochi Fans. Einen Kirsch­blü­ten­ge­schmack konn­te ich expli­zit nicht raus­schme­cken. Im Gro­ßen und Gan­zen hat mir die Süßig­keit aber gut geschmeckt.

Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.