Tempura 天ぷら

20150614-DSCF3054

Tempura sind frittierte Speisen. Beliebt sind Garnelen (Ebi Fry) und verschiedenes Gemüse. Ebi Fry werde ich noch mal gesondert vorstellen mit zwei passenden Dips. Besonders geeignet für Tempura sind Lotuswurzeln, Zucchini, Karotten, Spargel, Auberginen, Shisoblätter, Zwiebeln und Paprikaschoten. 

Zutaten für Tempura:

  • Gemüse eurer Wahl
  • Tempura Mehl oder Panko (japanisches Paniermehl)
  • Kartoffelstärke
  • Öl zum Frittieren
  • Eier

Für die Tentsuyu Sauce:

  • 40 ml Sojasauce
  • 4 EL Mirin
  • etwas Dashi Brühe
  • geriebenen Rettich

Als erstes stellt ihr euch 3 Schüsseln beiseite. In diese kommen jeweils das Tempura Mehl, die Kartoffelstärke und verquirlte Eier. Wascht euer Gemüse, lasst es abtropfen und schneidet es ggf. in dünne Scheiben oder Streifen (Zucchini, Möhren und Auberginen). Eure Zutaten wendet ihr nun als erstes in der Kartoffelstärke (damit das Ei kleben bleibt), dann in dem Ei und danach in dem Tempura Mehl. Die letzten zwei Schritte könnt ihr wiederholen, wenn ihr besonders dicken Teigmantel haben wollt.

Nun erhitzt ihr in einem Topf das Öl.  Wenn ihr ein Holzstäbchen z. B. Zahnstocher hineinhaltet und Blasen daran aufsteigen hat das Öl die richtige Temperatur erreicht. Backt nun euer Gemüse aus bis es goldbraun ist. Achtet bei Shiso Blättern und dünneren Gemüsescheiben, darauf, dass sie nicht zu dunkel werden. Das geht sehr schnell. Gebt etwas frisches Öl nach, wenn sich zu viel Teig im Öl gesammelt habt.

Das fertige Tempura lasst ihr auf einem mit Papiertüchern belegten Rost kurz liegen, damit das überschüssige Öl aufgesogen wird. Tempura sollte luftig knusprig sein und nicht vor fett triefen.

Für die Sauce vermengt ihr alle flüssigen Zutaten und gebt noch etwas geriebenen Rettich dazu. Die Sauce wird gekühlt serviert.

Tempura ist im Gegensatz zu der sonst so fettarmen Küche Japans, recht fettig und wird daher als Beilage zu anderen Speisen gereicht. Zu Tempura passt japanischer Reis (Tempura-Don) oder Nudeln z. B. Soba und dazu einen grünen Salat. 

Sarah

Werbung/Hinweis: Alle Beiträge auf diesem Blog spiegeln meine eigene Meinung wieder. Ich erhalte kein Geld für meine Blogbeiträge oder für die Nennung und Verlinkung anderer Webseiten. Alle Produkte von Casabento bekomme ich kostenlos zur Verfügung gestellt. Ich berichte freiwillig und neutral über diese Produkte.

4 Gedanken zu „Tempura 天ぷら

  1. Sarah sagt:
    Avatar

    Thank you so much! Yes, i make all these food on my own. I am cooking every week some japanese dish. Me and my boyfriend we love it! Especially all rice dishes. Sorry, for not writing my blog in english but maybe the google translator translate the posts well. I hope so. Anyway, if you have a question to some recipes just ask. I will answer all questions in english, of course. 🙂

  2. Lisa Klapproth sagt:
    Avatar

    Ich wundere mich manchmal das viele Japaner so schlank sind… So viele Sachen werden fritiert – Fleisch wie Gemüse. Mich würden noch mehr Alltagsgerichte interessieren!

  3. Sarah sagt:
    Avatar

    Hallo liebe Lisa,
    entschuldige, dass ich dir so spät antworte. Ich bin privat gerade sehr beschäftigt. Zu deinem, Kommentar: Die Dosis macht das Gift. Frittierte Speisen werden nicht in den Massen konsumiert, wie es bei uns in Europa oder Amerika der Fall ist. In der traditionelle japanischen Küche reicht man außerdem noch viel Gemüse und Reis zu den Speisen.
    Die Beliebtheit von Fast Food führt allerdings auch dazu, dass in Japan mittlerweile mehr Menschen Übergewichtig werden.
    Ich habe noch ein paar Alltagsgerichte, die ich noch nicht ausprobiert habe. Wenn ich Luft habe, werde ich diese ausprobieren und posten. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere