Tausch­pa­ket mit Hexe #5

Hexe und ich haben wie­der ein Tausch­pa­ket gemacht. Das ist jetzt auch schon wie­der ein paar Wochen her. Asche auf mein Haupt. Ich muss eini­ge Bei­trä­ge nach­ho­len. Hier also unser letz­tes Tausch­pa­ket.

Neben den Cara­mel Corn, die Hexe sehr gut geschmeckt haben, waren auch die­se Sticks von der Mar­ke Pretz in dem Paket.

Die­se Back­ob­la­den fand ich ganz lus­tig. Auf Muf­fins machen sie bestimmt was her.

Die Mori­na­gas Milk Cara­mel habe ich euch auch schon hier vor­ge­stellt. Ich fin­de sie sehr lecker.

Eigent­lich mag Hexe kei­nen Matcha, aber die­se Bis­cuits fand ich dann doch so lecker, dass ich sie ihr ins Paket getan habe.

Die­se Kau­gum­mis wan­der­ten auch noch mit ins Paket. 🙂

Als selbst­ge­mach­te Kom­po­nen­te gab es Pes­to Ros­so mit vie­len getrock­ne­ten Toma­ten.

Das war das Paket von Hexe an mich. 🙂

Zur Zeit trin­ke ich sehr viel Tee. Mit die­sem Kur­ku­ma Tee hat Hexe bei mir ins schwar­ze getrof­fen. Mit dem habe ich näm­lich schon gelieb­äu­gelt gehabt… Ich kann ihn sehr emp­feh­len. Er hat einen star­ken Kur­ku­ma Geschmack. Mit der Rooi­bos- und Vanil­le­no­te schmeckt der Tee aber nicht zu herzhaft/würzig son­dern lieblich/würzig. Fin­de ich sehr lecker!

Der Zitro­ne-Ing­wer Tee und der Gute Lau­ne Tee sind auch zu emp­feh­len. Eigent­lich mag ich Kokos und auch grü­nen Tee, aber in Kom­bi­na­ti­on in dem Hig­her Living Tea fand ich es per­sön­lich nicht lecker.

Es muss Gedan­ken­über­tra­gung gewe­sen sein! Auch die­se Hand­creme hat­te ich neu­lich im Visier. Zum Glück habe ich sie mir nicht gekauft. Denn sie lag in dem Paket. Die Creme duf­tet stark nach Mar­sh­mel­low, so rich­tig schon süß! 🙂 Muss man mögen. Ich mags!

Das selbst­ge­mach­te in die­sem Paket war die­ses Body Scrub aus Roh­rohr­zu­cker und Zimt. Es riecht sehr gut! Als Body­scrub habe ich es auch schon ver­wen­det. Es ist aller­dings etwas unge­wohnt, da der Zucker recht hart ist. Man kann die Mischung aber selbst­ver­ständ­lich auch zum süßen ver­wen­den. Am liebs­ten benut­ze ich übri­gens mein “selbst­ge­mach­tes” Body Scrub bestehend aus Kaf­fee­satz. Klingt komisch und macht auch eine Saue­re­rei in der Bade­wan­ne. Die Haut ist danach aber sehr weich.

unser zero was­te pro­jekt — der aktu­el­le stand

Das The­ma Zero Was­te habe ich in letz­ter Zeit eher ver­nach­läs­sigt bzw. habe ich eini­ges aus­pro­biert und in den All­tag ver­sucht zu inte­grie­ren. Dazu gehört z. B. das Body Scrub aus Kaf­fee­satz.

Was hat sich bei uns ver­än­dert? Wir ach­ten dar­auf mehr Glas und Papier­ver­pa­ckun­gen zu kau­fen und weni­ger Plas­tik. Unser Gel­ber Sack hat sich damit fast hal­biert. Obst und Gemü­se kau­fe ich oft unver­packt und benut­ze mit­ge­brach­te Baum­woll­beu­tel zum Tra­gen. Zum Rei­ni­gen neh­men wir mitt­ler­wei­le wasch/kochbare Mikro­fa­ser­tü­cher. Für unter­wegs habe ich immer mei­ne Ther­mos­kan­ne und Essen (Nüs­se) dabei um weni­ger Snacks und Plas­tik­fla­schen zu kau­fen.

Wor­auf wir nicht ver­zich­ten kön­nen? Unse­re 2–3 mona­ti­ge Bestel­lung an japa­ni­schen Lebens­mit­teln. Dar­un­ter sind vie­le Tief­kühl­pro­duk­te die in Plas­tik ver­packt sind und in einer gro­ßem Sty­ro­por­box mit ver­pack­tem Eis gelie­fert wer­den. Lei­der haben wir noch kei­ne Alter­na­ti­ve dazu gefun­den. Dazu kom­men Pfle­ge­pro­duk­te und Lebens­mit­tel die in Plas­tik ver­packt sind. Auch möch­te ich nicht auf mei­ne japa­ni­schen Süßig­kei­ten ver­zich­ten. Die­se sind lei­der sehr groß­zü­gig ver­packt.

Sum­ma sum­ma­rum sind wir mit die­sem Lebens­stil zufrie­den. Gene­rell kann ich mir vor­stel­len noch mehr unver­pack­te Pfle­ge­pro­duk­te zu ver­wen­den z. B. Alep­po Sei­fe und fes­tes Deo. Damit habe ich zum Teil gute Erfah­run­gen gemacht. Wor­auf ich nicht ver­zich­ten kann sind flüs­si­ges Sham­poo und Wasch­lo­tion.

Wenn euch das The­ma Umwelt und Zero Was­te inter­es­sie­ren kann ich euch die Blogs von wast­land­re­bel und Eko­la­bi­ne von Herbst­wald emp­feh­len. Auch der Film Plastic Pla­net hat bei mir ein Umden­ken bewirkt. Was denkt ihr über die “Plas­tik­flut” im All­tag?

Sarah

6 Gedanken zu „Tausch­pa­ket mit Hexe #5

  1. Die Böse Hexer des Westens sagt:

    Du hast wenigs­tens Fotos; ich habe wie immer selbst das ver­checkt…
    Ich erin­ne­re mich, dass das Pes­to vor allem sehr knob­lau­chig war 😉
    Und das Cara­mel Corn­flakes hab ich weg­ge­at­met *.*

  2. Sarah sagt:

    Ich foto­gra­fie­re alles an Süßig­kei­ten, Essen und Japan-stuff was nicht bei 3 auf­ge­fut­tert ist (klappt meis­tens). 🙂 Alles wird doku­men­tiert! Mit dem Schrei­ben da tue ich mich zur Zeit eher schwer.
    Es haben sich wie­der ein paar Süßig­kei­ten und Bent­os ange­häuft die, die nächs­ten Tage ver­öf­fent­licht wer­den.
    Das Cara­mel Corn ist echt lecker. Ich habe mitt­ler­wei­le bestimmt 4–5 Sor­ten pro­biert. Schlimm, schlimm das Zeug! 🙂

  3. Mari sagt:

    Der Kur­ku­ma Tee klingt span­nend. Den wer­de ich das nächs­te Mal mit in den Ein­kaufs­korb packen.
    Ich bin zwar nicht so der Kur­ku­ma-Fan, aber mei­ne Heil­prak­ti­ke­rin hat mir Kur­ku­ma wärms­tens emp­foh­len. Wenn mir der Tee nicht schmeckt, bekommt sie ihn. 😛
    Der Film “Plastic Pla­net” steht schon län­ger auf mei­ner “will ich ansehen”-Liste. Ich soll­te mich mal dran­set­zen.
    An japa­ni­schen Süßig­kei­ten mag ich “Mori­na­ga Hi Soft Cara­mel” am liebs­ten. Egal wel­che Geschmacks­rich­tung. 🙂

  4. Sarah sagt:

    Pro­bier den Tee mal aus. Ich fand ich lecker. Mal etwas ganz ande­res.
    Plastic Pla­net kann ich emp­feh­len. Danach hat man einen ande­ren Blick auf Plas­tik und den Umgang damit. Zumin­dest ging es mir so. 🙂

  5. Satsuki sagt:

    Eure Tausch­pa­ke­te sind wirk­lich immer toll! 😀
    Zero Was­te fin­de ich heut­zu­ta­ge wirk­lich schwie­rig… Ich ver­su­che natür­lich auch auf eini­ges zu ach­ten, aber es gibt ein­fach zu viel, was in Plas­tik ver­packt ist und sonst nur umständ­lich zu bewerk­stel­li­gen wäre. Allein das Kat­zen­fut­ter! Bar­fen möch­te ich lei­der nicht wirk­lich, da wären mei­ne wohl auch schon zu alt und wäh­le­risch für. ^^

  6. Sarah sagt:

    Dan­ke­schön!
    Zero Was­te zu leben ist nicht immer ein­fach, aber mit ein paar ein­fa­chen Umstel­lun­gen kann man schon etwas ändern. Wich­tig ist, dass es einem Spaß macht und man sich nicht die­sen Lebens­stil auf­zwängt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.