Takikomi Gohan mit Bambus 炊き込みご飯

20160408-DSCF0043

Takikomi Gohan ist ein recht bekanntes Gericht in Japan. Dieses Gericht ist vor allem deshalb beliebt, weil es schnell und einfach zuzubereiten ist und sich sowohl als Beilage und als Hauptmahlzeit eignet. Takikomi bedeuted „zusammen gekocht„. Gohan bedeuted Reis. Also Zutaten die mit dem Reis zusammen gekocht werden.

Takikomi Gohan kann man mit vielen verschiedenen Zutaten zubereiten. Im Frühjahr sind Bambussprossen und Karotten beliebt. Im Herbst sind Pilze und Maronen beliebt. Hier ist meine Frühlingsvariante mit Bambus, Karotten und Tofu. Die Fleischesser unter euch können das Tofu auch durch gebratenes Hähnchenbrustfilet ersetzen.

Zutaten für 4 Personen

  • Ein Glas Bambus Streifen/Sprossen (ca. 150g)
  • 2-3 Karotten
  • 100g gebratener Tofu oder Aburaage
  • 2 Tassen japanischen Kurzkornreis
  • je ein EL Sojasauce, Sake und Mirin

Japanischen Reis bekommt ihr im Asialaden, manchmal auch im Supermarkt. Er ist oft als „Sushi-Reis“ deklariert. Ich bevorzuge Reis der Marken Shinode und Kotobuki. Gute Erfahrungen habe ich auch mit dem Milchreis der Marke Oryza gemacht. Wichtig ist, dass es ein Kurzkornreis ist. Nehmt bitte keinen Langkornreis, Basmatireis, Risottoreis oder Jasminreis. Das ist nicht das gleiche. 

Aburaage ist frittierter Tofu. Ihr könnt ihn im Internet z. B. bei Dae Yang oder Shochiku bestellen. Er wird oft in Konserven oder Plastiktüten verpackt. Gut sortierte Asialäden haben manchmal auch Aburaage im Sortiment.

Als erstes wascht ihr den Reis wie gewohnt. Ich habe hier eine Anleitung falls ihr noch nie Kurzkornreis zubereitet habt. Es ist wichtig, dass sie Stärke ausgewaschen wird, da ihr sonst Milchreis habt. 😉

Nun gebt ihr den Reis in einen großen Topf oder besser noch in einen Reiskocher, falls ihr einen habt. Gebt so viel Wasser darüber, dass der Reis damit etwas einen Finger hoch bedeckt. ist. Gebt dann die Sojasauce, Sake und Mirin dazu.

Schneidet die Karotten in Julienne Streifen. Den Tofu und die Aburaage wickelt ihr in Küchentuch ein und lasst es abtropfen bevor ihr es auch in mundgerechte Streifen schneidet.

Gebt die Karotten, Tofu/Aburaage und die Bambussprossen (ohne Flüssigkeit aus dem Glas) zu den Reis und kocht ihn wie gewohnt auf.

Takikomi Gohan könnt ihr mit Sojasauce und ggf. Furikake als Hauptmahlzeit essen. Es ist aber auch eine tolle Beilage zu Fisch, Fleisch oder Reiskuchen und Gemüse. Auch als Bento eignet sich Takikomi Gohan hervorragend. Das Gericht ist übrigens vegan.  

Sarah

Werbung/Hinweis: Alle Beiträge auf diesem Blog spiegeln meine eigene Meinung wieder. Ich erhalte kein Geld für meine Blogbeiträge oder für die Nennung und Verlinkung anderer Webseiten. Alle Produkte von Casabento bekomme ich kostenlos zur Verfügung gestellt. Ich berichte freiwillig und neutral über diese Produkte.

4 Gedanken zu „Takikomi Gohan mit Bambus 炊き込みご飯

  1. Bentomaniac sagt:

    Da hatten wir wohl einen ähnlichen Gedanken, was das Essen betrifft 😀
    Mit Bambus habe ich es noch nie ausprobiert … werde ich aber mal machen, sieht sehr lecker aus ^^

  2. Sarah sagt:

    Hast du Takikomi Gohan auch vor kurzem gekocht? 🙂 Mit Pilzen schmeckt es auch sehr lecker, aber ich mag zur Zeit lieber die Variante mit Bambus und Tofu.

  3. Bentomaniac sagt:

    Ja, ich hab mich nach „Cooking with Dog“ gerichtet ^_^ Aber ich hab mir wieder Tofu gekauft – und freue mich schon, wenn ich deine Variante probieren kann (≧∇≦)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere