Pick­nick Ben­to mit Sushi, Lotus­wur­zeln und Tsuke­mo­no

Letz­tes Wochen­en­de bin ich mit einer Freun­din nach Kress­bronn gefah­ren um am See zu pick­ni­cken. Wir hat­ten herr­li­ches Wet­ter und haben den Nach­mit­tag an am Lan­dungs­steg ver­bracht. Das Was­ser war lei­der noch zu kalt (ein paar Muti­ge waren aber schon baden), daher haben wir es uns auf der Pick­nick­de­cke gemüt­lich gemacht.

Wei­ter­le­sen

Unse­re Jap­an­rei­se 2017 — Teil 3 (Yokohama/Atami)

In dem drit­ten Teil unse­rer Jap­an­rei­se neh­me ich euch mit nach Yoko­ha­ma und Ata­mi. Dort haben wir uns mit Freun­den getrof­fen, haben zusam­men gekocht und einen “Road Trip” ins Hin­ter­land nach Hako­ne unter­nom­men. Außer­dem waren wir Shop­pen, shop­pen, shop­pen …  Teil 1 und Teil 2 unse­rer Jap­an­rei­se könnt ihr hier und hier nach­le­sen.

Wei­ter­le­sen

Kōha­ku Nama­su 紅白なます

20151006-DSCF4687

Kōha­ku Nama­su ist eine Art von Tsuke­mo­no, japa­ni­sche Pick­les. Man isst Tsuke­mo­no in Japan zu fast jeder Mahl­zeit. Kōha­ku Nama­su wird vor allem ger­ne an Neu­jahr in Japan geges­sen. Kōha­ku bedeu­ted “rot-weiß”, die­se Kom­bi­na­ti­on steht in Japan für Glück. Daher wer­den bei fest­li­chen Anläs­sen ger­ne rot-wei­ße Spei­sen ser­viert. Tsuke­mo­no eig­net sich per­fekt für Ben­to, da man es in grö­ße­ren Men­gen für die gan­ze Woche zube­rei­ten kann.
Wei­ter­le­sen

Yas­ai no asa­zu­ke 野菜のあさづけ

20150111-IMG_0618

Ich möch­te ein lecke­res Rezep­te für Tsuke­mo­no vor­stel­len. Tsuke­mo­no sind japa­ni­sche Pick­les. Man isst Tsuke­mo­no in Japan zu fast jeder Mahl­zeit. Vie­le von euch ken­nen wahr­schein­lich Gari, den Ing­wer den man zu Sushi isst. Auch Gari ist eine Art von Tsuke­mo­no. Tsuke­mo­no eig­net sich per­fekt für Ben­to, da man es in grö­ße­ren Men­gen für die gan­ze Woche zube­rei­ten kann. In die­sem Rezept lässt man das Gemü­se über Nacht zie­hen. Yas­ai heißt auf japa­nisch Gemü­se und Asa­zu­ke bezeich­net die Art des Ein­le­gens in Salz­la­ke über Nacht.  Man kann dafür Gemü­se nach Wahl neh­men.

Wei­ter­le­sen