Sushibar Tatsumi in Konstanz

Neulich waren wir in Konstanz in der Sushibar Tatsumi essen. Das Tatsumi wurde uns von Freunden empfohlen, die länger in Japan gelebt haben bzw. Japaner sind. Wir waren sehr gespannt und wurden nicht enttäuscht.

Buntes treiben und lecker essen – reservierung ist ein muss

Wir waren an einem Samstag Abend im Tatsumi und hatten schon vor Wochen reserviert. Eine Reservierung ist auch nötig, denn das Restaurant hat neben der eigentlichen Sushibar, etwa 20-30 Sitzplätze, die sich unter der Woche bestimmt ebenso schnell füllen.

Das Restaurant ist etwas versteckt in einem Hinterhof an der Wollmatiger Straße 70b gelegen. Das Ambiente ist sehr traditionell japanisch eingerichtet und hat uns gut gefallen. Es herrscht ein buntes Treiben, da das Tatsumi auch Sushi ausliefert und die Leute sich durch das kleine Restaurant quetschen mussten und ihr Lieferung abzuholen. Die Tische sind teilweise auch etwas eng gestellt.

Da alle aufeinander Rücksicht genommen haben, war die Stimmung recht gesellig. Gäste ohne Reservierung haben auf Stühlen am Eingang geduldig auf einen freien Tisch gewartet. Auf der Webseite des Tatsumi seht ihr ein paar Fotos vom Interieur und könnt euch außerdem die Speisekarte als PDF runterladen.

Als Vorspeise hatte mein Freund  Kaisou-Salat aus Algen, Lachs, Krebsfleischimitat, Garnelen und Fischroggen. Der Salat war wirklich sehr lecker. Das nächste Mal werden wir den wieder bestellen! 

Ich hatte als Vorspeise Agedashi Tofu. Dieses Gericht kenne ich bereits und habe es selber schon einmal gekocht. Bei Agedashi Tofu, wird der Tofu frittiert und in einer herzhaften Brühe mit geriebenen Rettich serviert. Der Tofu war nicht so zart wie erhofft, dafür fiel er aber auch nicht so schnell auseinander, wie mein Seidentofu. Ich denke der Koch hat weichen Baumwolltofu verwendet. Die Brühe war dafür genial! Schön herzhaft – umami eben. 

Mein Freund hattet die Sushiplatte „Tokyo“ für eine Person. Diese war sehr üppig. Am besten hat ihm der Aal und die Doraderoyal geschmeckt. Die Platte kostet übrigens 28 Euro was ich für Sushi vollkommen okay finde.

Ich habe mir mein Sushi selbst zusammen gestellt. Die Futomaki „Ebi-Ten-Maki“ mit frittierter Garnele, war super knusprig! Wahnsinn! Die Nigiri mit Doraderoyal habe ich auch zum ersten Mal gegessen, und sie hat mir ebenfalls sehr gut geschmeckt. Von der Jakobsmuschel war ich leider etwas enttäuscht. Sie wurde mit Limettenschnitzer serviert. Der Limetten Geschmack hat mir leider zu sehr dominiert. 

Auf der Karte habe ich zudem meine Lieblinsgsorte „Saba“ Makrele vermisst. Die Doraderoyal und die Ebi-Ten-Maki haben mich aber voll überzeugen können. 

Zum Abschluss haben wir uns noch einen Nachtisch gegönnt. Da wir schon sehr satt waren, kam es uns gerade recht, dass der Nachtisch nicht so üppig war. Ich habe 4 Euro für ein Daifuku mit Obstgarnitur bezahlt. Das finde ich etwas happig, aber es war recht lecker.

Mein Freund hatte ein Sesameis mit Früchten. Ich war etwas skeptisch, da ich schon Sesameis gegessen habe, dass mir nicht so gut geschmeckt hat. Dieses Eis hat uns aber überzeugen können. Am Anfang schmeckt es fats wie Schokoladeneis. Am Ende kommt dann der Sesamgeschmack dezent zur Geltung. Beim nächsten Besuch werde ich das Eis auch bestellen.

Zum Essen hatten wir uns übrigens eine Kanne Jasmintee geteilt. Zum Nachtisch gab es dann Espresso für den Herrn und für mich ein Calpis. Das hatte ich schon länger nicht mehr getrunken.

Unterm Strich war es ein gelungener Abend für uns und wir werden bestimmt nicht das letzte Mal im Tatsumi gewesen sein. Die Preise sind zwar etwas gehoben und wir haben ca. 70 Euro an dem Abend ausgegeben, aber es war sehr lecker. Bis jetzt ist das Tatsumi die beste Adresse, wenn man Sushi am Bodensee essen möchte. Auch Gerichte wie Curry Reis oder Yakitori stehen auf der Karte. Über einem Monitor konnte man den Koch übrigens Life bei der Zubereitung zusehen. Wenn es interessiert, die Toiletten sind mit japanischen Extras ausgestattet. 

Sarah

2 Gedanken zu „Sushibar Tatsumi in Konstanz

  1. Sarah sagt:

    Danke schön Sylvia. Ich finde die Fotos wegen der Dunkelheit leider etwas verrauscht, aber ich wollte im Restaurant das Essen „nur mal schnell abknipsen“. 😉 Wir werden aber bestimmt noch einmal dort hingehen und darüber berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.