Spaghetti Naporitan ナポリタン

20150916-DSCF3853

Spaghetti Naporitan/Napolitan ist ein Gericht, dass aus Yokohama stammt und von Shigetada Irie, dem Chef des New Grand Hotel erfunden wurde, als er Spaghetti mit Tomatensauce bei den Rationen des Militärs sah. Er wandelte es ab und fügte noch grüne Paprika, Pilze und Tonkatsu Sauce hinzu. Spaghetti Naporitan ist nicht zu verwechseln mit Spaghetti Napoli.

Für 2 Portionen braucht man:

  • 160g Spaghetti
  • 1 grüne Paprika
  • 4-5 Champignons
  • 2 TL Öl oder Butter
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauch Zehe
  • 70g Ketchup (ich habe Heinz-Ketchup verwendet)
  • 3 TL Tonkatsu Sauce
  • 2 TL Crème fraîche
  • Salz und Pfeffer
  • Nach belieben 2 Wiener Würstchen

Anstatt Ketchup könnt ihr auch Tomatensauce verwenden, im Original benutzt man aber gerne Ketchup. Die Japaner lieben die Kombination salzig-süß. Das Gericht wird daher auch gerne Ketchup Spaghetti genannt. Nach belieben könnt ihr gerne Wiener Würstchen mit anbraten, aber es schmeckt auch ohne sehr gut.

Kocht die Spaghetti bis sie bissfest sind. In Japan mag man Spaghetti gerne etwas weicher, ungefähr so wie die Konsistenz von Soba Nudeln. Dazu kocht ihr sie 2 Minuten länger.

Während die Spaghetti kochen, schneidet ihr die Paprika, Zwiebel und Champignons in kleine Stücke. Bratet sie kurz mit Öl/Butter an. Presst den Knoblauch und gebt auch diesen hinzu und bratet ihn kurz mit an. Gebt nun den Ketchup, die Tonkatsu Sauce und die Crème fraîche hinzu und vermengt alles gut miteinander. Schmeckt alles mit Salz und Pfeffer ab.

Gebt schließlich die gekochten Spaghetti zur Sauce und vermengt diese gut. Lasst sie so kurz ziehen. Serviert Spaghetti Naporitan mit etwas frischer Petersilie.

Dieses Gericht ist ein Yoshoku-Gericht. Also eine Speise mit westlichen Ursprung (USA) , dass in Japan angepasst wurden ist. Bei Kindern ist dieses Gericht neben Sushi und Ramen-Nudelsuppe sehr beliebt. Ich esse es auch sehr gerne, da es schnell zubereitet ist und ich meistens alle Zutaten vorrätig habe.

Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.