Sou­ve­nirs aus Japan

Sicher­lich habt ihr euch nach unse­ren Rei­se­be­rich­ten gefragt: Was habt ihr denn nun in Japan alles gekauft? Hier kommt die Ant­wort! Neben einer Men­ge japa­ni­scher Süßig­kei­ten, Glück­brin­gern, Ben­to und Ben­to-Zube­hör haben wir auch ein Omiya­ge, also ein Gast­ge­schenk bekom­men sowie eine gro­ße Über­ra­schung für mich. Seht selbst. 

Wer unse­re Rei­se­be­rich­te noch nicht gele­sen hat, fin­det sie hier: Teil 1 Tokyo, Teil 2 Tokyo, Teil 3 Yokohama/Atami und Teil 4 Kyo­to.

Hier seht ihr unse­re Sou­ve­nirs. Das Omiya­ki ist übri­gens der kom­plet­te Inhalt der Kühl­ta­sche.  Mein zusätz­li­ches Geschenk zei­ge ich euch am Ende des Bei­trags. Es pass­te näm­lich nicht mit aufs Fotos. 

Im Uhr­zei­ger­sinn der Mit­te nach: der womög­lich bes­te japa­ni­sche Reis, Bon­bons aus dem Ryo­kan Ohan­abo, Bade­zu­satz, Instant Ama­za­ke und Instant Green Tea Lat­te aus dem Muji, Adzu­ki Boh­nen, Erd­bee­re in Scho­ko­la­de + Erd­bee­re in Matcha Scho­ko­la­de und Cara­mel Corn mit Vanil­le­eis­ge­schmack. Das Cara­mel Corn hat übri­gens ganz gut geschmeckt. Die Erd­bee­ren waren hin­ge­gen nur etwas fürs Auge. Die getrock­ne­te Erd­bee­re hat nicht wirk­lich über­zeugt.

Die Bade­zu­sät­ze haben die Form von Häs­chen und Kirsch­blü­ten. Ich habe sie fälsch­li­cher­wei­se für Higa­shi gehal­ten (jap. Süßig­kei­ten aus Zucker). 

Falls ihr in Deutsch­land an die­se Sor­te Pocky ran­kommt gönnt sie euch. Sie haben ein schö­nes Cara­mel Aro­ma. In Japan haben sie umge­rech­net 1–2 Euro gekos­tet. In Deutsch­land muss man wahr­schein­lich 4 Euro dafür hin­le­gen. 

Aus­schlag­ge­ben­des Kauf­kri­te­ri­um war die schö­ne Ver­pa­ckung Geschmeckt haben die Pra­li­nen aber auch nicht schlecht. Sie waren mit einer Art Frucht­ge­lee gefüllt. Sehr zu emp­feh­len.

Die mit Scho­ko­la­de umman­tel­ten Maca­da­mia Nüs­se haben auch nicht lan­ge über­lebt. 

Außer­dem hat­ten wir noch ein paar Sor­ten Kit Kat, Mil­ky Bon­bons und Scho­ko Pockys die ich wahr­schein­lich in einer Süßig­kei­ten Haul vor­stel­len möch­te.

Ich lie­be japa­ni­sche Schreib­wa­ren. Daher habe ich im Dai­so (jap. Ein Euro Shop) aller­hand schö­nes Ori­ga­mi Papier, Haft­no­ti­zen und Notiz­blö­cke gefun­den. Die Qua­li­tät der meis­ten Pro­duk­te im Dai­so ist übri­gens recht gut.

Ich samm­le außer­dem Washi Tapes, oder auch Mas­king Tape genannt. Die­se hier habe ich auch im Dai­so gefun­den.

Den Tororo Anhän­ger habe ich in Kyo­to gekauft. In dem Toto­ro ist übrin­gens ein auf­dring­li­ches Glöck­chen. 

Am Ten­ryu-ji Tem­pel in Kyo­to habe ich die­sen Dar­u­ma Anhän­ger gekauft.

In Toy­ko haben wir in Asa­ku­sa die­sen klei­nen Eulen Anhän­ger aus Stoff gefun­den.

Ganz ohne Ben­to­box konn­te ich ja nicht aus dem Japan Urlaub wie­der kom­men oder? Das gute Stück seht ihr unten rechts. Es ist aus Bam­bus und kommt mit der pas­sen­den Stäb­chen­box daher.

Die Box ist wirk­lich wun­der­schön gear­bei­tet. Wir haben sie in Yoko­ha­ma ent­deckt. Umge­rech­net hat sie ca. 60 Euro gekos­tet. Das Ver­schluss­gum­mi hat ein Holz­de­tail, dass aus­sieht wie ein abge­schnit­te­nes Bam­bus­rohr.

Ich lie­be Hash­io­ki. Das sind die klei­nen Stäb­chen­bän­ke. Es gibt sie in vie­len schö­nen Moti­ven. Beson­ders gefal­len mir die­se aus Kera­mik. Der blaue und der rote Hash­io­ki stel­len den Mt. Fuji dar. Das graue Tel­ler­chen benut­ze ich ger­ne für  Bei­la­gen wie Gyo­za oder Tama­go­ya­ki.

Die Sake­be­cher haben wir in Yoko­ha­ma gekauft. Dazu pas­send haben wir zwei Tee­be­cher in dem glei­chen Design gekauft. Die Unter­set­zer habe ich in Kyo­to in einem klei­nen Laden gekauft. Sie stel­len eine Lotus­wur­zel dar und ich benut­ze sie unge­lo­gen jeden Tag!

Die­se Food Picks aus dem Ako­meya aus Tokyo muss­te ich unbe­dingt haben. Sie stel­len eine Bit­ter­me­lo­ne dar.

Das Tuch ist ein Furo­shi­ki mit Kon­pei­to (Zucker­ster­ne) Motiv. Ich habe es wie die Eule in Asa­ku­sa gekauft. Die Stäb­chen sind nach Vor­ne hin sehr schmal zulau­fend und vom Ako­meya aus Tokyo.

Für mei­nen Schwa­ger haben die die­se schö­ne Spiel­uhr mit­ge­bracht. Sie spielt, wer hät­te das gedacht, die Titel­me­lo­die aus Mein Nach­bar Toto­ro. Der klei­ne Plüsch­to­to­ro ist bei uns im Wohn­zim­mer ein­ge­zo­gen. 

Hier kommt unser Omiya­ge, dass wir von unse­ren Freun­den aus Yoko­ha­ma bekom­men haben.  Vie­len herz­li­chen Dank noch ein­mal an die­ser Stel­le.

Neben Instant Dashi Brü­he und Instant Sup­pen Brü­he haben wir Goma-Ae Sau­ce (Sesam Sau­ce), eine herz­haf­te Sau­ce sowie Soja­sauce bekom­men. Die Goma-Ae Sau­ce war die bes­te die ich jemals pro­biert habe (aus­ge­nom­men selbst gemach­ter Goma-Ae). In dem Päck­chen rechts haben wie außer­dem noch Sesam­sauce und fer­ti­gen Sushi Essig mit Zucker und Salz bekom­men. Bei­des war­tet noch auf sei­nen Ein­satz. Die Knab­be­rei unten im Foto war dage­gen sofort auf­ge­fut­tert. Die Reiscrisps waren ange­nehm scharf.

In der Holz­box befan­den sich zwei wun­der­schö­ne Hash­io­ki. Jetzt haben wir eine schö­ne Aus­wahl an Stäb­chen­bän­ken. 

Wie ver­spro­chen zei­ge ich euch mein extra Geschenk von unse­ren Freun­den aus Japan. Es ist ein Kimo­no mit Obi (Gür­tel) genau­er gesagt ein Fur­i­so­de. So nennt man die fei­er­li­chen Kimo­nos mit den lan­gen Ärmeln. Ich habe mich wahn­sin­nig dar­über gefreut! 

Bis­her kam ich noch nicht dazu in zu tra­gen. Dazu gehört näm­lich noch eines an Zube­hör und Wis­sen. Mitt­ler­wei­le habe ich fast alles zusam­men, was ich zum Tra­gen benö­ti­ge. Bald geht es ans Anklei­den und Bin­den des Obi. Ich bin gespannt ob ich das hin­be­kom­me. Vie­len Dank an die­ser Stel­le an Mau­rin für dei­ne Hil­fe beim Recher­chie­ren des Kits­uke Zube­hörs! 

Der Kimo­no ist übri­gens aus Sei­de. Die Chry­san­the­men sind an eini­gen Stel­len mit gol­de­nen Fäden geschmückt. Mein Ziel ist es ihn in Augs­burg auf dem Früh­lings­fest im bota­ni­schen Gar­ten im Mai zu tra­gen. Ob ich ihn bis dahin gebun­den bekom­me, weiß ich aller­dings noch nicht.

Ich hof­fe euch hat die­ser Bei­trag gefal­len. Falls ihr Fra­gen oder Anmer­kun­gen zu den Sou­ve­nirs habt, schreibt es mir in die Kom­men­ta­re.

Sarah

 

6 Gedanken zu „Sou­ve­nirs aus Japan

  1. Die Böse Hexer des Westens sagt:

    Der Toto­ro­an­hän­ger ist ja Zucker! *.* Ich lie­be es beson­ders, wenn’s zusätz­lich noch bim­melt ^^
    Wie schon gesagt, zur Not ein­fach fet­te Schlei­fe mit dem Kimo­no bin­den 😉

  2. Sarah sagt:

    Ja, er ist wirk­lich nied­lich. Das Bim­meln war auch ein Kauf­ar­gu­ment.
    Naja, etwas auf­wen­di­ger wird das Bin­den schon, aber ich habe jetzt eini­ge Hilfs­mit­tel und hof­fe das es klappt. 🙂

  3. Christin sagt:

    So fei­ne Sachen!
    Wir haben einen Gast, der aus Japan kommt und uns seit neus­tem immer Knab­ber­ein und Süßig­kei­ten mit­bringt. Macht Spaß, sich da durch­zu­brpo­bie­ren, zumal man an den Bil­dern nicht immer erkennt, was es ist 😛

  4. Sarah sagt:

    Hal­lo Chris­tin,

    ich fin­de Pro­duk­te aus ande­ren Län­dern auch immer span­nend! Gera­de japa­ni­sche Süßig­kei­ten unter­schei­den sich sehr von deut­schen. Gera­de Anko (rotes Boh­nen­mus) ist sehr exo­tisch. Ich las­se mich aber auch ger­ne bei den vie­len Sor­ten an Pocky oder Kit Kat über­ra­schen. Das ist zu einer rich­ti­gen Sam­mel­lei­den­schaft aus­ge­ar­tet! 🙂
    Son­ni­ge Grü­ße, Sarah

  5. RosenBlüte sagt:

    Hal­lo 🙂
    Ist der Blog etwas ein­ge­schla­fen gera­de? Ich hat­te mich schon sehr auf neue Posts und Sachen gefreut ;/

    Vie­le Grü­ße
    Mari­na

  6. Sarah sagt:

    Hal­lo Rosen­blü­te,

    es tut mir leid, dass es im April kei­ne neu­en Bei­trä­ge gab. Im Mai wird das auf jeden Fall anders sein. Die nächs­ten Bei­trä­ge ste­hen bereits in den Start­lö­chern. 😉

    Vie­le Grü­ße,
    Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.