Souvenirs aus Japan

Sicherlich habt ihr euch nach unseren Reiseberichten gefragt: Was habt ihr denn nun in Japan alles gekauft? Hier kommt die Antwort! Neben einer Menge japanischer Süßigkeiten, Glückbringern, Bento und Bento-Zubehör haben wir auch ein Omiyage, also ein Gastgeschenk bekommen sowie eine große Überraschung für mich. Seht selbst. 

Wer unsere Reiseberichte noch nicht gelesen hat, findet sie hier: Teil 1 Tokyo, Teil 2 Tokyo, Teil 3 Yokohama/Atami und Teil 4 Kyoto.

Hier seht ihr unsere Souvenirs. Das Omiyaki ist übrigens der komplette Inhalt der Kühltasche.  Mein zusätzliches Geschenk zeige ich euch am Ende des Beitrags. Es passte nämlich nicht mit aufs Fotos. 

Im Uhrzeigersinn der Mitte nach: der womöglich beste japanische Reis, Bonbons aus dem Ryokan Ohanabo, Badezusatz, Instant Amazake und Instant Green Tea Latte aus dem Muji, Adzuki Bohnen, Erdbeere in Schokolade + Erdbeere in Matcha Schokolade und Caramel Corn mit Vanilleeisgeschmack. Das Caramel Corn hat übrigens ganz gut geschmeckt. Die Erdbeeren waren hingegen nur etwas fürs Auge. Die getrocknete Erdbeere hat nicht wirklich überzeugt.

Die Badezusätze haben die Form von Häschen und Kirschblüten. Ich habe sie fälschlicherweise für Higashi gehalten (jap. Süßigkeiten aus Zucker). 

Falls ihr in Deutschland an diese Sorte Pocky rankommt gönnt sie euch. Sie haben ein schönes Caramel Aroma. In Japan haben sie umgerechnet 1-2 Euro gekostet. In Deutschland muss man wahrscheinlich 4 Euro dafür hinlegen. 

Ausschlaggebendes Kaufkriterium war die schöne Verpackung Geschmeckt haben die Pralinen aber auch nicht schlecht. Sie waren mit einer Art Fruchtgelee gefüllt. Sehr zu empfehlen.

Die mit Schokolade ummantelten Macadamia Nüsse haben auch nicht lange überlebt. 

Außerdem hatten wir noch ein paar Sorten Kit Kat, Milky Bonbons und Schoko Pockys die ich wahrscheinlich in einer Süßigkeiten Haul vorstellen möchte.

Ich liebe japanische Schreibwaren. Daher habe ich im Daiso (jap. Ein Euro Shop) allerhand schönes Origami Papier, Haftnotizen und Notizblöcke gefunden. Die Qualität der meisten Produkte im Daiso ist übrigens recht gut.

Ich sammle außerdem Washi Tapes, oder auch Masking Tape genannt. Diese hier habe ich auch im Daiso gefunden.

Den Tororo Anhänger habe ich in Kyoto gekauft. In dem Totoro ist übringens ein aufdringliches Glöckchen. 

Am Tenryu-ji Tempel in Kyoto habe ich diesen Daruma Anhänger gekauft.

In Toyko haben wir in Asakusa diesen kleinen Eulen Anhänger aus Stoff gefunden.

Ganz ohne Bentobox konnte ich ja nicht aus dem Japan Urlaub wieder kommen oder? Das gute Stück seht ihr unten rechts. Es ist aus Bambus und kommt mit der passenden Stäbchenbox daher.

Die Box ist wirklich wunderschön gearbeitet. Wir haben sie in Yokohama entdeckt. Umgerechnet hat sie ca. 60 Euro gekostet. Das Verschlussgummi hat ein Holzdetail, dass aussieht wie ein abgeschnittenes Bambusrohr.

Ich liebe Hashioki. Das sind die kleinen Stäbchenbänke. Es gibt sie in vielen schönen Motiven. Besonders gefallen mir diese aus Keramik. Der blaue und der rote Hashioki stellen den Mt. Fuji dar. Das graue Tellerchen benutze ich gerne für  Beilagen wie Gyoza oder Tamagoyaki.

Die Sakebecher haben wir in Yokohama gekauft. Dazu passend haben wir zwei Teebecher in dem gleichen Design gekauft. Die Untersetzer habe ich in Kyoto in einem kleinen Laden gekauft. Sie stellen eine Lotuswurzel dar und ich benutze sie ungelogen jeden Tag!

Diese Food Picks aus dem Akomeya aus Tokyo musste ich unbedingt haben. Sie stellen eine Bittermelone dar.

Das Tuch ist ein Furoshiki mit Konpeito (Zuckersterne) Motiv. Ich habe es wie die Eule in Asakusa gekauft. Die Stäbchen sind nach Vorne hin sehr schmal zulaufend und vom Akomeya aus Tokyo.

Für meinen Schwager haben die diese schöne Spieluhr mitgebracht. Sie spielt, wer hätte das gedacht, die Titelmelodie aus Mein Nachbar Totoro. Der kleine Plüschtotoro ist bei uns im Wohnzimmer eingezogen. 

Hier kommt unser Omiyage, dass wir von unseren Freunden aus Yokohama bekommen haben.  Vielen herzlichen Dank noch einmal an dieser Stelle.

Neben Instant Dashi Brühe und Instant Suppen Brühe haben wir Goma-Ae Sauce (Sesam Sauce), eine herzhafte Sauce sowie Sojasauce bekommen. Die Goma-Ae Sauce war die beste die ich jemals probiert habe (ausgenommen selbst gemachter Goma-Ae). In dem Päckchen rechts haben wie außerdem noch Sesamsauce und fertigen Sushi Essig mit Zucker und Salz bekommen. Beides wartet noch auf seinen Einsatz. Die Knabberei unten im Foto war dagegen sofort aufgefuttert. Die Reiscrisps waren angenehm scharf.

In der Holzbox befanden sich zwei wunderschöne Hashioki. Jetzt haben wir eine schöne Auswahl an Stäbchenbänken. 

Wie versprochen zeige ich euch mein extra Geschenk von unseren Freunden aus Japan. Es ist ein Kimono mit Obi (Gürtel) genauer gesagt ein Furisode. So nennt man die feierlichen Kimonos mit den langen Ärmeln. Ich habe mich wahnsinnig darüber gefreut! 

Bisher kam ich noch nicht dazu in zu tragen. Dazu gehört nämlich noch eines an Zubehör und Wissen. Mittlerweile habe ich fast alles zusammen, was ich zum Tragen benötige. Bald geht es ans Ankleiden und Binden des Obi. Ich bin gespannt ob ich das hinbekomme. Vielen Dank an dieser Stelle an Maurin für deine Hilfe beim Recherchieren des Kitsuke Zubehörs! 

Der Kimono ist übrigens aus Seide. Die Chrysanthemen sind an einigen Stellen mit goldenen Fäden geschmückt. Mein Ziel ist es ihn in Augsburg auf dem Frühlingsfest im botanischen Garten im Mai zu tragen. Ob ich ihn bis dahin gebunden bekomme, weiß ich allerdings noch nicht.

Ich hoffe euch hat dieser Beitrag gefallen. Falls ihr Fragen oder Anmerkungen zu den Souvenirs habt, schreibt es mir in die Kommentare.

Sarah

 

Werbung/Hinweis: Alle Beiträge auf diesem Blog spiegeln meine eigene Meinung wieder. Ich erhalte kein Geld für meine Blogbeiträge oder für die Nennung und Verlinkung anderer Webseiten. Alle Produkte von Casabento bekomme ich kostenlos zur Verfügung gestellt. Ich berichte freiwillig und neutral über diese Produkte.

6 Gedanken zu „Souvenirs aus Japan

  1. Sarah sagt:

    Ja, er ist wirklich niedlich. Das Bimmeln war auch ein Kaufargument.
    Naja, etwas aufwendiger wird das Binden schon, aber ich habe jetzt einige Hilfsmittel und hoffe das es klappt. 🙂

  2. Christin sagt:

    So feine Sachen!
    Wir haben einen Gast, der aus Japan kommt und uns seit neustem immer Knabberein und Süßigkeiten mitbringt. Macht Spaß, sich da durchzubrpobieren, zumal man an den Bildern nicht immer erkennt, was es ist 😛

  3. Sarah sagt:

    Hallo Christin,

    ich finde Produkte aus anderen Ländern auch immer spannend! Gerade japanische Süßigkeiten unterscheiden sich sehr von deutschen. Gerade Anko (rotes Bohnenmus) ist sehr exotisch. Ich lasse mich aber auch gerne bei den vielen Sorten an Pocky oder Kit Kat überraschen. Das ist zu einer richtigen Sammelleidenschaft ausgeartet! 🙂
    Sonnige Grüße, Sarah

  4. RosenBlüte sagt:

    Hallo 🙂
    Ist der Blog etwas eingeschlafen gerade? Ich hatte mich schon sehr auf neue Posts und Sachen gefreut ;/

    Viele Grüße
    Marina

  5. Sarah sagt:

    Hallo Rosenblüte,

    es tut mir leid, dass es im April keine neuen Beiträge gab. Im Mai wird das auf jeden Fall anders sein. Die nächsten Beiträge stehen bereits in den Startlöchern. 😉

    Viele Grüße,
    Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere