Setsubun 節分 (Mame-Maki + Ehōmaki)

20160204-DSCF8547

Setsubun ist in Japan der Tag vor dem Frühlingsanfang. Dieser wird jedes Jahr am 3. oder 4. Februar gefeiert. Dieses Jahr war es der 3. Februar. Die Rituale an diesem Tag, dienen der Vertreibung und Abwehr der bösen Dämonen, der „Oni„. Setsubun ist kein gesetzlicher Feiertag in Japan. Die Rituale wie das Bohnenstreuen (Mame-Maki) werden jedoch gerne gefeiert. Natürlich wäre es kein japanischer Feiertag, wenn es an diesem nicht auch spezielle Speisen gäbe.

Mame-Maki 豆まき

An Setsubun werden zum einen gerne geröstete Sojabohnen gegessen. Sie sind schön knusprig und ein toller Snack. Die Bohnen werden  zusammen mit anderen Süßigkeiten oder Spielzeug  in kleine Säckchen getan und an Schreinen oder Tempeln in die wartende Menge geworfen. Oft sind es Mönche oder Priester die, die Bohnen werfen. Aber auch Politiker oder Prominente machen bei Mame-maki mit.

Auch zu Hause streuen die Menschen Bohnen aus um böse Dämonen zu verscheuchen.

Tsuina 追儺 oder Oni-yarai 鬼やらい

setsubun_mamemaki

Ein anderer Brauch ist das Tsuina, bei dem in Tempeln zuerst die Kami (Shinto Götter) geehrt werden. Danach werden als Oni verkleidete Teilnehmer mit Tänzen vertrieben.

In den Geschäften kann man in Japan zu dieser Zeit überall Oni Masken und geröstete Bohnen kaufen. Die Masken zeigen meist eine rote oder weiße Grimasse und haben große Augen und fletschen die Zähne.  

Ehōmaki 恵方巻

20160204-DSCF8573

Neben den gerösteten Bohnen, isst man an Setsubun auch Ehōmaki. Ehōmaki sind Maki-Rollen die größer sind als normale Maki. Das liegt wahrscheinlich daran, dass sie mit 7 verschiedenen Zutaten gefüllt sind. Dies soll Glück bringen. Beliebte Zutaten sind Tamagoyaki, Tofu, gebratene Shiitake, Aal, Sakura-Denbu, Gurke und Kanpyo (getrocknete Streifen der Kürbisflasche).

Ich habe für meine  Ehōmaki folgende Zutaten verwendet: Räucherlachs, Gurke, Karotten, Tamagoyaki, gebratene Shiitake, Räuchertofu und Lachsroggen. Ich hoffe es bringt mir Glück. 

Normalerweise isst man Ehōmaki am Stück. Dies soll ebenfalls Glück bringen. Da es aber schwierig ist das Nori abzubeißen, würde ich die Rolle zum Essen auch in kleine Stücke schneiden.

ehoumaki_ehou2014setsubun_ehoumaki_boy

Es gibt an Setsubun noch weitere Rituale wie z. B. dass man das Ehōmaki schweigend isst (was wegen des Kauens des Noris bestimmt kein Problem sein sollte, wenn man die Rolle tatsächlich am Stück isst). Außerdem soll man sich beim Essen in die Ehō-Richtung (Glückliche Richtung) setzen. Diese wechselt jedes Jahr und wird vom jeweiligen Tierkreiszeichen bestimmt. (2016 ist das Jahr des Affen). Ich weiß allerdings nicht welche Richtung dem Affen zugeordnet wird. Es könnte z. B. Nord-West sein oder Süd-Ost.

setsubun_kodomo

Ein anderer Brauch ist es, nach dem Essen der Maki-Rolle die gerösteten Sojabohnen zu essen. Dabei wünscht man sich Glück und isst genau so viele Bohnen wie man Lebensjahre zählt.

Hier gibt es noch ein paar schöne Fotos von Ehomaki. Teilweise gibt es sogar Ehōmaki die statt Nori, in Tamagoyaki gewickelt sind. Auf der Ei-Masse sind mit Brandeisen „Oni-Köpfe“ gebrannt. So kann man Ehōmaki auch gut am Stück essen.  Auf dieser Seite sieht man wie groß die Rollen sind im Vergleich zu der Katze im Hintergrund! Meine Rollen waren etwas kleiner. 

Sarah

Werbung/Hinweis: Alle Beiträge auf diesem Blog spiegeln meine eigene Meinung wieder. Ich erhalte kein Geld für meine Blogbeiträge oder für die Nennung und Verlinkung anderer Webseiten. Alle Produkte von Casabento bekomme ich kostenlos zur Verfügung gestellt. Ich berichte freiwillig und neutral über diese Produkte.

2 Gedanken zu „Setsubun 節分 (Mame-Maki + Ehōmaki)

  1. Satsuki sagt:

    Haha ich finds so cool, dass du welche gemacht hast 🙂 Finde das Essen am Stück allerdings gar nich so schwierig, es gibt neuerdings ja auch in Deutschland den Trend dieser langen Rollen als „Sushi Wraps“ 😉

  2. Sarah sagt:

    😀 Das war eher eine spontane Aktion, als ich gesehen habe das Setsubun war, haha. Für die anderen Feiertage wie Hina Matsuri oder auch für das Hanami möchte ich dieses Jahr auch etwas kochen/backen. Ich versuche mich zur Zeit auch an einigen Wagashi. Leider sind meine Kuromame Daifuku dieses Jahr misslungen. Vielleicht reiche ich noch ein Hanabiri Mochi nach, wenn ich die Zeit und Muse habe. 😉

    Ich habe beim Essen immer Probleme mit dem Nori. Bei Onigiri finde ich es schon schwierig das Nori abzubeißen. Es ist so zäh. Vielleicht gibt es da einen Trick den mir keiner erzählt … 😀 Schmecken tut es mir aber trotzdem.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere