Ose­chi Ryo­ri 2017 お節料理

Bes­ser spät als nie! Ich habe es Ende Janu­ar doch noch geschafft ein Ose­chi Ryo­ri zu machen. Das Ose­chi Ryo­ri ist ein japa­ni­sches Neu­jahrs­ben­to, das man zusam­men mit der Fami­lie isst. Mehr über Ose­chi Ryo­ri erfahrt ihr in die­sem Bei­trag.

Die­ses Jahr woll­ten wir es unkom­pli­ziert hal­ten

Da ich bereits 2015 und 2016 ein Ose­chi zube­rei­tet habe und dies mit sehr viel Auf­wand ver­bun­den war, haben wir die­ses Jahr ein ein­fa­ches Ose­chi gemacht. Ich woll­te nicht mehr den gan­zen Tag in der Küche ver­brin­gen. Vie­le der tra­di­tio­nel­len Ose­chi Spei­sen haben uns zudem nicht beson­ders geschmeckt. Daher haben wir beschlos­sen, die­ses Jahr nur unse­rer Lieb­lings­spei­sen zu ver­wen­den.

In dem Ose­chi Ryo­ri war die­ses Jahr:

  • Räu­cher­lachs
  • Lotus­wur­zel
  • Toma­ten
  • Eda­ma­me
  • Tama­go­ya­ki
  • Räu­cher­to­fu
  • Tofu­fi­let
  • Eis­meer­gar­ne­len
  • Karot­ten
  • Him­bee­ren.

Habt ihr schon ein­mal ein Ose­chi zube­rei­tet oder ein gro­ßes Ben­to für meh­re­re Per­so­nen? Was sind euch Lieb­lings­spei­sen? Hat es allen geschmeckt und wie waren die Reak­tio­nen? 

Ich wer­de in Zukunft mehr Spei­sen ins Ben­to packen die nicht so auf­wen­dig sind und ein­fach nach zu kochen sind. Ich habe nicht mehr so viel Zeit in der Küche zu ste­hen und ein auf­wen­di­ges Ben­to zuzu­be­rei­ten. Vie­len geht es wahr­schein­lich ähn­lich. Auf die weni­gen Aus­nah­men z. B. Bent­os für Wett­be­wer­be und Chara­bent­os freue ich mich nach wie vor. Die­se sind aber eine Aus­nah­me. Ich mag Bent­os die tra­di­tio­nell japa­nisch sind und ein­fach zuzu­be­rei­ten sind. Mögt ihr auch tra­di­tio­nell japa­ni­sche Bent­os oder darf es auch mal west­lich ange­haucht sein? Was packt ihr so rein in eure Bent­os?

Sarah

4 Gedanken zu „Ose­chi Ryo­ri 2017 お節料理

  1. Steffi sagt:

    Bin gra­de zufäl­lig über dei­ne Sei­te gestol­pert und bin begeis­tert von dei­nen Bent­os. Ver­su­che mich seit einer Woche dar­an. Die japa­ni­sche Küche ist schon klas­se. Dan­ke für dei­ne Anre­gun­gen und wei­ter so ^-^

  2. Sarah sagt:

    Hal­lo Stef­fi,
    dan­ke für dei­nen lie­ben Kom­men­tar! Toll das du Bent­os für dich ent­deckt hast. Mei­ne Begeis­te­rung für die japa­ni­sche Küche fing vor sie­ben Jah­ren an und hat mich seit dem nicht mehr los­ge­las­sen. 😉

  3. Hoshi sagt:

    Hal­lo Stef­fi,

    bei mir ist es unter­schied­lich ob tra­di­to­nell japa­nisch oder west­lich. Je nach­dem wie ich lus­tig bin. Meis­tens eher west­lich und eher so ein­fach wie mög­lich. Auf­wen­di­ge Sachen mache ich meis­tens am Sonn­tag und das hält dann meis­tens die Woche über, so das ich an den Wochen­ta­gen nur noch Roh­kost schnip­peln muss und mei­ne Koh­len­hy­dra­te zusam­men packen muss, doch das geht meis­tens gut neben­bei.

    Lie­be Grü­ße Hoshi

  4. Sarah sagt:

    Hal­lo Hoshi,

    Dan­ke für dei­nen Kom­men­tar. Zur Zeit mag ich es auch so ein­fach wie mög­lich, da Frei­zeit sehr knapp ist. Wenn wir Besuch haben koche ich auch mal auf­wen­di­ge­re Gerich­te. Aller­dings ste­hen bei uns Reis bzw. japa­ni­sche Gerich­te ganz oben. 🙂 Vor allem seit dem wir unse­ren Reis­ko­cher mit Zeit­schalt­funk­ti­on haben.
    Wenn ich Bent­os mache, nei­ge ich zum Per­fek­tio­nis­mus. Weni­ger ist mehr. Aber das Weni­ge muss lecker und gut zube­rei­tet sein.

    Son­ni­ge Grü­ße,
    Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.