Melon Pan メロンパン

20140930-IMG_9406

Ich habe bei Mari ein tolles Rezept für Melonpan gefunden. Dieses hat mir so gut gefallen, dass ich es durch das alte ersetzt habe. Melonpan sind süße Brötchen. Außen ist ein knuspriger Mürbeteig und innen ein fluffiger Hefeteig. Man kann den Teig bei Bedarf auch aromatisieren. Ich habe zusätzlich 2 TL Matcha hinzugegeben. Das Rezept ergibt 6 Melon Pan.

Für den Mürbeteig:

  • 50 g Butter (Zimmertemperatur)
  • 55 g Zucker
  • 30g Ei
  • 120 g Mehl
  • 1/2 TL Backpulver
  • optional 2 TL Matcha

Für den Hefeteig:

  • 200 g Mehl
  • 5 g Trockenhefe
  • 25 g Zucker
  • 30 g Ei
  • 95 g Wasser (37 Grad)
  • 16 g weiche Butter
  • 3 g Salz

Mari hat zusätzlich noch 4 Gramm Magermilchpulver hinzugefügt, aber ich habe es weggelassen.

Als erstes macht man den Mürbeteig. Dazu knetet man die Butter weich und gibt nach und nach den Zucker hinzu. Rührt die Masse so lange bis sie cremig weich wird. Rührt dann das Ei ein. Gebt danach das Mehl und das Backpulver hinzu. An dieser Stelle könnt ihr auch optional den Matcha einrühren. Knetet die Masse mit einem Spachtel erst zu Streuseln, dann zügig zu einem Teig. Formt daraus eine Rolle, wickelt sie in Frischhaltefolie ein und legt sie in den Kühlschrank zum ruhen.

Danach macht man den Hefeteig. Stellt alle Zutaten bereit. Siebt als erstes das Mehl in eine Schüssel und gabt dann die Hefe, den Zucker und das Magermilchpulver hinzu. Vermengt alles mit einem Schneebesen und formt dann eine Mulde. Dort kommt jetzt das Ei und das Wasser hinein. Knetet nun mit den Knethaken auf höchster Stufe die Flüssigkeit ein, bis ein homogener Teig entsteht. gebt als letztes das Salz und die Butter hinzu. Knetet alles 5 Minuten aktiv mit den Knethaken durch. Formt den Teig anschließend zu einer Kugel. Deckt sie mit einem feuchten Tuch ab und lasst den Teig 50 Minuten an einem warmen Ort ruhen.

Mehlt eure Finger und drückt ein Loch in den Teig. Geht das Loch nicht zurück ist der Gärprozess abgeschlossen. Schließt sich das Loch, ist die Gärung noch nicht abgeschlossen. Fällt der Teig zusammen und entweicht das Gas mit einem „Pffff“ hat der Teig Übergare. Man kann ihn trotzdem weiter verarbeiten, jedoch hat man eine Geschmackseinbuße.

Nehmt den Teig aus der Schüssel und knetet ihn durch damit das Gas entweicht. Teilt den Teig in 6 gleich große Teile und formt daraus 6 Kugeln. Deckt die Kugeln ab und lasst sie 10 Minuten ruhen.

Nun nimmt man den Mürbeteig aus den Kühlschrank und formt daraus auch 6 Kugeln. Diese drückt man zu einem Kreis flach bzw. rollt ihn aus von ca. 9 cm Durchmesser.

Nun knetet ihr die Hefeteigkugeln noch einmal durch und setzt jeweils eine Kugel auf einen Mürbeteigkreis. Den Hefeteig vom Mürbeteig umschließen. Der Teig muss die Kugel hierbei aber nicht ganz umschließen.

20140930-IMG_9381

Die Kugeln in Zucker wälzen und auf das Backblech legen. In jedes Melonpan wird nun ein Rautenmuster geritzt. Die Melonpan noch mal 30 Minuten lang gehen lassen.

20140930-IMG_9384

Der Hefeteig ist nun noch einmal nachgegärt. In einem vorgeheiztem Backofen auf 220 Grad Umluft 7-9 Minuten backen. Danach bei 180 Grad noch mal 5-7 Minuten backen. Die Melonpan sollten eigentlich nur eine ganz leichte Bräunung haben. Meine sind leider etwas dunkler geworden.

20140930-IMG_9411

Das Melonpan sollte außen knusprig und innen ganz weich sein. Mir schmecken die selbst gemachten Melonpan viel besser als die von der Bäkerei Takka aus Düsseldorf, da sie außen viel knuspriger sind. Die Grünteenote vom Matcha kann man gut rausschmecken. ich habe noch ein paar Melonpan eingefroren. Im Tiefkühlfach halten sie sich einen Monat und können im Backofen nach dem auftauen kurz wieder aufgebacken werden.

Man nennt diese Brötchen Melon Pan, da sie auf der Vorderseite ein Rautenmuster haben, welches an die Cantaloupe Melone erinnern soll. Oft werden die Brötchen mit Sirup aromatisiert. Beliebt sind Melone, aber auch Erdbeere. Ich habe mich für Matcha entschieden. Ihr könnt sie aber auch ohne Matcha oder Sirup zubereiten.

Sarah

4 Gedanken zu „Melon Pan メロンパン

  1. LadyWinternight sagt:

    Hmmmm… das sieht aber sehr sehr lecker aus ^^ ich weiß was ich als nächstes backe… Übrigens ist der Blog einfach nur klasse!!! Weiter so!

  2. Sarah sagt:

    @tipp, danke für den Link, der Channel ist echt cool, werde mich mal durchklicken! 😉

    Vielen lieben Dank für das Lob! Das geht ja runter wie Öl (*^.^*)7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.