Matchasorten im Vergleich

20140915-IMG_9031

In den letzten Jahren ist Matcha „in Mode“ gekommen und wird mittlerweile sogar bei Starbucks als Matcha Latte vertrieben. Ich koche und trinke schon seid ein paar Jahren mit Matcha und mir sind große qualitative Unterschiede aufgefallen, vor allem bei Matcha den man selber zu Hause verwenden möchte. Ich habe drei verschiedene Matcha-Sorten zu Hause getestet.

Matcha ist übrigens ein japanischer gemahlener Grüntee den man mit Wasser aufgebrüht trinkt. Man kann das Pulver auch zum backen verwenden z. B. von Muffins oder Kuchen. Wer Matcha nicht kennt kann hier meinen Beitrag dazu nachlesen.

20140915-IMG_9026

Ganz links der Matcha ist aus dem Asiamarkt. Für 80g habe ich  2-3 Euro bezahlt. Dieser Matcha kommt übrigens als einziger aus China, die anderen beiden wahrscheinlich aus Japan (ich habe sie geschenkt bekommen und kann es daher nicht genau sagen)

In der Mitte ist  Matcha Premium Fuku von Tee Geschwender für 20 Euro für 40 Gramm.

Ganz rechts ist ein Premium Biomatcha für 30 Euro für 30 Gramm.

Die Herstellung von Matcha ist übrigens recht aufwendig, wodurch sich unter anderem der hohe Preis bemerkbar macht. Für Matcha werden die Blätter der Tencha-Teepflanze vermahlen. Vier Wochen vor der Ernte werden die Pflanzen beschattet. Dadurch entsteht in der Pflanze Chlorophyll, die für die typische grüne Farbe des Matchas verantwortlich ist. Nicht zuletzt entsteht dadurch auch der frische, leicht süßliche Geschmack des Matchas. Nach der Ernte werden die Blätter mit Wasserdampf behandelt und getrocknet. Bevor sie dann gemahlen werden, werden die Blätter von den Blattrippen und dem Strunk gelöst. Nur das Blatt wird zu Tee gemahlen. Allerdings ist die Produktion nicht genormt und die Inhaltsstoffe können von Ernte zu Ernte deutlich variieren.

Bei dem Preisgefälle der drei Produkte fragt man sich aber, ob die teuren Matcha-Sorten wirklich ihr Geld wert sind, oder ob man auch mit der Billig Variante zufrieden ist.

20140915-IMG_9031

Optisch fällt hier schon mal auf, dass der günstige Matcha links nicht so ein sattes grün hat, wie die anderen beiden Sorten. Fein gemahlen sind auf jeden Fall alle drei Sorten.

20140915-IMG_9043

Ich habe alle drei Sorten mit heißen Wasser aufgebrüht und einem Chasen (Bambusbesen) vermengt. Normalerweise wird Matcha in einem Chawan (Schale) aufgeschlagen, aber ich wollte den Farbunterschied mit Gläsern besser veranschaulichen. Ganz links sieht man wieder den günstigen Matcha, der auch im aufgebrühtem Zustand ein nicht so satten grün hat, wie die anderen beiden. Was mir noch aufgefallen ist, ist das der Biomatcha deutlich mehr Blasen schlägt als die anderen beiden Sorten. Viele Blasen sind hier auch gewollt und sind beim Matcha ein Qualitätsmerkmal.

Wie schmeckt er denn nun? 

Der günstige Matcha riecht nach Gras und schmeckt recht herb, nicht süß und sehr trocken. Er löst sich eher schlecht auf und ist wenn überhaupt zum backen geeignet, da hier kaum der typisch feine süße Matcha Geschmack rauskommt.

Der Premium Matcha von Tee Geschwender  riecht leicht süß und mild nach Gras. Er hat sich viel besser aufgelöst und schmeckt leicht herb, aber mild und süß. So wie ein Matcha schmecken soll.

Der Biomatcha riecht und schmeckt am intensivsten nach Gras. Er ist trotzdem noch sehr mild und süß, hat sich sehr gut aufgelöst und schäumt wie gesagt mit Abstand am besten auf. Er schmeckt sehr fein und überhaupt nicht herb. Mein Favorit!

20140915-IMG_9046

Matcha bewahrt man am besten in der mitgelieferten Dose auf, sofern man diese wieder luftdicht verschließen kann, oder in einer Teedose. Wichtig ist, dass der Matcha lichtgeschützt, luftdicht und kühl gelagert wird, da ansonsten seine Farbe und sein Aroma verloren gehen. Ihr könnt euren Matcha gerne im Kühlschrank aufbewahren. Die linke Teedose habe ich bei Casabento erstanden, die rechte ist eine mitgelieferte Teedose.

20140819-IMG_8116

Matcha kann man übrigens nicht nur im Asiamarkt oder im Teefachgeschäft kaufen sondern auch im Internet. Vergleicht dort mal die Preise. Jedoch denke ich nach dem Test, das ein guter Matcha auf jeden Fall sein Geld wert ist und auch gerne 30 Euro pro Döschen kosten darf wenn denn die Qualität stimmt.

Sarah

Werbung/Hinweis: Alle Beiträge auf diesem Blog spiegeln meine eigene Meinung wieder. Ich erhalte kein Geld für meine Blogbeiträge oder für die Nennung und Verlinkung anderer Webseiten. Alle Produkte von Casabento bekomme ich kostenlos zur Verfügung gestellt. Ich berichte freiwillig und neutral über diese Produkte.

2 Gedanken zu „Matchasorten im Vergleich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere