Matcha Zen­sai 抹茶ぜんざい

20161207-dscf1736

Zen­sai ist das glei­che wie Shiru­ko. Es han­delt sich um eine süße Sup­pe mit Reis­ku­chen. In die­sem Fall besteht die Sup­pe nicht nur aus Adzu­ki Boh­nen, son­der Haupt­säch­lich aus Matcha. Nach Geschmack kann man Sah­ne und Adzu­ki Boh­nen hin­zu­ge­ben. Die­se Vari­an­te ist durch den Grün­tee weni­ger süß und macht mun­ter.

Für eine Por­ti­on Matcha Zen­sai:

  • 1 TL Matcha
  • 2–4 EL Tsubu An
  • nach Belie­ben: Milch/Reismilch/Sojamilch
  • Cha­sen (Bam­bus­be­sen) oder Milch­auf­schäu­mer

Für 3–4 Mochi:

  • 40g Shira­ta­ma­ko
  • 6 EL Was­ser
  • 1 TL Zucker

Die Mochi könnt ihr auch durch Kiri-Mochi ersetz­ten die ihr in der Pfan­ne kurz erhitzt und dann in die Sup­pe gebt. Wer Mochi sel­ber machen möch­te, soll­te auf jeden Fall Shira­ta­ma­ko ver­wen­den. Das macht das Mochi wei­cher von der Kon­sis­tenz als nor­ma­les Kleb­reis­mehl.

Das Tsubu An besteht aus Adzu­ki Boh­nen die gesüßt und gekocht sind und noch ganz sind. Man kann sie in Kon­ser­ven kau­fen oder sel­ber zube­rei­ten.

Als ers­tes stellt ihr die Mochi her. Dazu ver­mengt ihr das Shira­ta­ma­ko, den Zucker und das Was­ser mit­ein­an­der. Gebt das Was­ser schritt­wei­se hin­zu. Kne­tet den Teig bis er die Kon­sis­tenz eines Ohr­läpp­chens hat. Dann ist er gut. Ist er zu hart gebt etwas Was­ser hin­zu. Ist er zu weich gebt mehr Shira­tam­ko hin­zu. Formt aus dem Teig 4–5 klei­ne Kugeln.

Gebt die Kugeln in einen Topf mit kochen­dem Was­ser. Lasst sie ca. 3 Minu­ten kochen. Wenn sie oben schwim­men sind sie gut. Gebt die Mochi in kal­tes Was­ser zum Abküh­len. Anschlie­ßend erhitzt ihr eine Pfan­ne mit ein biss­chen Öl. Bra­tet die Mochi dar­in an, wie sie auf bei­den Sei­ten gold­braun sind. Die Kiri-Mochi könnt ihr auch in einem Toas­ter rös­ten, aber nicht im Back­ofen. Sie blä­hen sich im Back­ofen ein­fach nur auf, und wer­den knusp­rig, aber innen sind sie dann hohl.

20140819-IMG_8145

Nun gebt ihr das Matcha­pul­ver mit etwa 200ml hei­ßes Was­ser in eine Scha­le. Schlagt den Grün­tee nun mit einem Cha­sen oder Milch­auf­schäu­mer auf bis er schau­mig wird. Optio­nal könnt ihr nun einen Schuss Milch, Reis­milch oder Soja­milch hin­zu­ge­ben. Nun gebt ihr die Reis­ku­chen in den Matcha und gebt nach Gus­to 2–4 EL Tsubu An hin­zu. Genießt die Sup­pe wenn sie noch heiß ist und die Mochi schön weich.

20161207-dscf1738

Matcha Shiru­ko ist ein raf­fi­nier­tes Des­sert oder eine wär­men­de Zwi­schen­mahl­zeit. Durch den Matcha, Tsubu An und die Mochi ver­eint es eine Süß­spei­se und den auf­mun­tern­den Effekt von Grün­tee mit­ein­an­der. Ich genie­ße Matcha Shiru­ko ger­ne in der kal­ten Jah­res­zeit.

Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.