Leipziger Buchmesse 2014

Am 13. bis 16. März 2014 fand wieder die Leipziger Buchmesse statt. Dieses Jahr war ich zum ersten mal dabei. Vor allem die gesonderte Halle für Comic Fans und Cosplayer interessierte mich. Im Endeffekt habe ich mich mit meinen Freunden fast ausschließlich in dieser Halle aufgehalten.

Es gab einige Stände mit japanischen Süßigkeiten und Ramune (Limonade). Toll fand ich auch die Stände mit japanischen Figuren. Dort gab es auch ein paar Bento Boxen, Kimonos und Kimonozubehör.

Außerdem gab es noch viele Stände mit Taschen, Perücken, Kostümen und Zubehör.

Auf der großen Bühne gab es Lesungen und Vorführungen, die wie man sieht mit großem Interesse verfolgt wurden. Besonders toll fand ich den Auftritt der Stutshow Gruppe Defcon Unlimited.

Eines meiner persönlichen Highlights auf der Leipziger Buchmesse war der Workshop mit Lightning Cosplay. Lightning alias Laura hat sich vor allem auf Rüstungen mit thermoplatischen Werkstoffen wie „Worbla“ spezialisiert. Sie hat viele ihrer selbst gebauten Rüstungen mitgebracht und hat eine Stunde lang alle Fragen zu diesem Thema beantwortet. Der Andrang war enorm und es gab bei weiten nicht genug Sitzplätze. Es war wirklich sehr interessant!

 

Es waren sehr viele Cosplayer auf der Messe unterwegs, teilweise mit sehr aufwendigen Cosplays wie Flügeln und Rüstungen.

Da es noch recht kühl war und ich teilweise auch draußen war, habe ich mein Mirai Kuriyama Cosplay getragen.

Auch meine Freunde haben zu  einem kuscheligen und warmen Cosplay gegriffen. Hier z. B. Peggy als Asuka Soryu Langley und Tatjana als Relaxo.

Hier ein Video von der LBM mit vielen bunten Cosplayer. Zuletzt sind wir noch durch die große Halle mit der Glasfassade „flaniert“. 

Für mich war die LBM auf jeden Fall sehr sehenswert. Vor allem die Location mit der großen Glashalle und die Workshops und Bühnenshows fand ich toll. Für 11 Euro Eintritt (Gruppenticket normal kostet der Eintritt 17 Euro) kann man wirklich nicht meckern. Zudem gab es noch weitere Angebote wie japanisches Bogenschießen, ein Maidcafé, Bring and Buy Stände und ein Zen Garten Café in dem man essen und Tee trinken konnte.

Sarah

Werbung/Hinweis: Alle Beiträge auf diesem Blog spiegeln meine eigene Meinung wieder. Ich erhalte kein Geld für meine Blogbeiträge oder für die Nennung und Verlinkung anderer Webseiten. Alle Produkte von Casabento bekomme ich kostenlos zur Verfügung gestellt. Ich berichte freiwillig und neutral über diese Produkte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere