Kuri Gohan 栗ご飯

20140927-IMG_9311

Ich habe bei Bohnenhase ein tolles Rezept für Kuri Gohan gefunden. Es ist ein japanisches Reisgericht mit Esskastanien, das gerne im Winter gegessen wird. Man kann es mit einem Reiskocher mit Dämpfeinsatz sehr schnell und einfach zubereiten. Reisgerichte bei denen man die Zutaten mit dem Reis zusammen kocht, nennt man in Japan Takikomi Gohan. Was soviel heißt wie „mit Reis zusammen Gekochtes“.

Für 2 Portionen Kuri Gohan:

  • 10 Maronen mit oder ohne Schale
  • Sushi-Reis
  • 1 EL Sojasauce
  • 1 EL Mirin
  • 1 EL Sake
  • 1/2 TL Salz
  • 2cm Kombu
  • Schwarzen Sesam

Wenn ihr Maronen mit Schale verwendet, müsst ihr sie kreuzförmig einritzen und anschließend 20-30 Minuten im Backofen rösten bis die Schale aufspringt.

20151027-DSCF5472

Wenn ihr schon geschälte Maronen verwendet könnt ihr diese im Dämpfeinsatz des Wasserkochers mit dämpfen, wenn der Reis kocht. Ansonsten nach Anleitung im Wasserbad oder Mikrowelle garen.

Den Sushi Reis gründlich waschen bis das Wasser klar ist. Optional noch im Wasserbad stehen lassen. Je nach Reissorte zieht der Sushi Reis noch Wasser. Danach in den Reiskocher geben und Wasser einen Finger breit über den Reis auffüllen. Die restlichen Zutaten außer den Sesam dazu geben und aufkochen lassen. Das Stück Kombu nach dem Kochen entfernen und den Reis mit den Maronen servieren. Zum Schluss noch mit schwarzem Sesam bestreuen.

Durch die Sojasauce, Mirin und Sake schmeckt der Reis allein schon sehr aromatisch. Zusammen mit den Maronen hat man ein sehr simples aber leckeres Essen für kalte Wintertage.

Sarah

Werbung/Hinweis: Alle Beiträge auf diesem Blog spiegeln meine eigene Meinung wieder. Ich erhalte kein Geld für meine Blogbeiträge oder für die Nennung und Verlinkung anderer Webseiten. Alle Produkte von Casabento bekomme ich kostenlos zur Verfügung gestellt. Ich berichte freiwillig und neutral über diese Produkte.

7 Gedanken zu „Kuri Gohan 栗ご飯

  1. Die Böse Hexe des Westens sagt:
    Avatar

    Seitdem die Heißluftfunktion meiner Mikro hinüber ist, konnte ich meine geliebten Maronen im letzten Herbst und jetzigen Winter noch gar nicht essen 🙁 Gekocht finde ich sie leider nicht so pralle wie im Ofen gebacken *seufz* Und beim Rösten in der Pfanne muss man gaaaanz langsam und vorsichtig sein…

  2. Anna sagt:
    Avatar

    Ich hab am WE zum ersten mal einen Dämpfer genutzt 😉 Hab mit Hühnchen gefüllte Brötchen drin gemacht 😀 Hier sind grad Asia Wochen hihi.

  3. Sarah sagt:
    Avatar

    @Alex,
    Mhm, schade. Da bleiben nur die frischen Maronen auf den Weihnachtsmärkten übrig. Aber bis zum nächsten Weihnachtsmarkt hast du ja vielleicht wieder eine Mikrowelle / Ofen. 😉

    @Anna,
    Yeah, Dämpfer! Ich liebe meinen. Mit Hühnchen gefüllte Brötchen? Hört sich nach Nikuman an bzw. Hefeteigbrötchen die gefüllt sind. Richtig? Ich mag Nikuman mit Hack und Brokkoli sehr gerne. Ich will irgendwann mal Manju machen. Die sind mit Anko (roten Bohnen) gefüllt. 🙂 Unser Asiamarkt hat jetzt sein Sortiment aufgestockt! Jetzt gibt es dort fertiges Anko in Konservenfom! Seitdem ich arbeite kam ich nicht mehr dazu Anko zu machen. Es dauert einfach super lang …

  4. Anna sagt:
    Avatar

    Ich weiß nicht genau, wie die heißen 😀 Aber im Hotel im Urlaub gab es „Chicken Buns“ – vielleicht weißt du ja, was genau das war? Das Rezept, was ich gefunden hab, war nämlich letztlich nicht das, was ich gesucht habe. Es waren winzige Teig-Happen, schneeweiß, schmeckten etwas Reisig aber der leichte Teig war lufigt und fluffig, nicht glänzend und saftig wie Hefe-Teig und ist praktisch schon beim zum Mund führen zerfallen. Und Die Happen waren, wie schon gesagt, mit Hühnchen gefüllt. Kommt dir das bekannt vor?

  5. Anna sagt:
    Avatar

    Wie das erste sahen die leider nicht aus. Wie das zweite schon. Sie waren nicht glänzend oder so. Sie sahen eher so fluffig aus

    http://3.bp.blogspot.com/_tO_1ZZbeQrg/TAdnJYusJuI/AAAAAAAACWA/jaDyF96scJc/s400/Steamed+Bun+025.JPG

    und haben wie shcon gesagt garnicht gehalten sondern sind zerfallen. ( Das bild ist von dem Rezept was ich nachgemacht hab, aber aus irgend einem grund wurden meine Buns Braun oO) Aber es kann gut sein, dass ein Teil durch reismehl ersetzt wurde. Stimmt. Dadurch wäre der Teig nicht so fest und weißer und würde mehr nach Reis schmecken. Ich glaube ich hab noch reismehl irgendwo …

  6. Sarah sagt:
    Avatar

    Also es scheint auf jeden Fall eine Mischung aus Hefeteig und einem zweiten Bestandteil zu sein, damit der Teig so locker ist. Warum sie braun werden kann ich dir nicht sagen. das mit dem Reismehl ist nur eine Vermutung. Vielleicht gibt es Rezepte die so ähnlich sind z. B. aus der vietnamnesischen oder Thailändischen Küche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere