Kinpira きんぴら

Heute stelle ich euch ein beliebtes vegetarisches Gericht vor. Kinpira ist beschreibt die Zubereitungsart, etwas scharf anzubraten und anschließend mit Zucker und Sojasauce zu köcheln. Für Kinpira kann viele Sorten (Wurzel)Gemüse verwenden, die man oft schon zu Hause vorrätig hat. Dieses Gericht ist auch beliebt in Bentos, vor allem in Bentos die man in Japan in Convenience Stores kaufen kann.

Zutaten für 4 Portionen (Beilage)

  • 1 Karotte
  • 1 Schwarzwurzel/ japanische Gobo
  • 1 TL Sesamöl
  • 1 TL gerösteten weißen Sesam
  • 1-2 TL Sojasauce
  • 1-2 TL Sake
  • 2 TL Mirin
  • 1 TL Zucker
  • optional: Chili und Bonitoflocken

Anmerkung: Ihr könnt auch anderes Gemüse eurer Wahl nehmen. Lecker sind auch Lotuswurzeln, Kohlrabi, Brokkoli, Kartoffeln, Mangoldstiele ect … Schmeckt eure Variation von Kinpira nach euren Wünschen ab. Ihr könnt auch Algen wie Wakame oder Hijiki, oder Tofu, Seitan oder Fleisch kleingeschnitten hinzugeben. 

Die japanische Schwarzwurzel (Gobo) und Lotuswurzeln gibt es bei Dae Yang/Shochiku manchmal schon fertig geschnitten und tiefgefroren. Ich bestelle dort immer mit Tiefkühlversand und habe immer einen Vorrat zu Hause. Wakame und Hijiki bekommt ihr mittlerweile sogar in Bioläden.

Kinpira ist schnell zubereitet und ein toller Bentofüller

Schneidet eurer Gemüse in kleine Stifte (Julienne) und bratet sie bei mittlerer Hitze mit Pflanzenöl z. B. Rapsöl in der Pfanne an.  An dieser Stelle könnt ihr auch eure anderen Zutaten wie Tofu, Seitan oder Fleisch hinzugeben. Wenn das Gemüse fast bissfest ist, schaltet die Hitze runter.

Gebt die restlichen Zutaten hinzu (außer dem Sesamöl und dem Sesam) und kocht das Ganze bis es bissfest ist. Zum Schluss gebt ihr das Sesamöl und den Sesam hinzu und vermengt alles miteinander.

Die Kombination mit Karotte und Gobo ist ein Klassiker, aber man kann hier schön kreativ werden. Kreiert eurer eigens Kinpira Rezept. Übrigens kann man Kinpira auch wunderbar als Resteverwertung benutzen. Die Zutaten hat man fast immer im Haus und sind auch günstig zu bekommen. Kinpira hält sich im Kühlschrank 2-3 Tage und schmeckt sehr gut als Beilage zu Reis. Wenn ihr noch nicht so vertraut seid mit der japanischen Küche, ist dies ein tolles Rezept um sich mit den Zutaten wie Mirin oder Sake beim Kochen vertraut zu machen. Viel Spaß beim Ausprobieren! 😉

Sarah

2 Gedanken zu „Kinpira きんぴら

  1. Sylvia sagt:

    Hört sich sehr lecker und auch einfach in der Zubereitung an. Werd ich mal ausprobieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.