Karē Raisu カレーライス

Karē Raisu oder Curry Reis, ist ein einfaches Gericht mit Gemüse ggf. Fleisch und einer Curry Sauce. Dazu serviert man japanischen Reis. Wir essen Karē Raisu besonders gerne im Herbst und Winter wenn es draußen kalt ist, aber im Prinzip kann man es das ganze Jahr essen.

Für 2-3 Portionen:

  • 200g japanischen Kurzkornreis
  • 250-300g Fleisch (Rind, Schwein oder Huhn) oder Seitan
  • 4 mittelgroße Kartoffeln
  • 2 Karotten

Für die selbstgemachte Sauce:

20150310-DSCF1693

In japanischen Supermärkten gibt es diese Fertigpackungen für Kare Raisu zu kaufen. Geschmacklich finde ich diese gar nicht mal schlecht, aber wir machen die Sauce gerne selbst. Die Instant Variante ist oft überteuert und enthält viele Konservierungsmittel. 

Als erstes kocht ihr den Reis. Hier findet ihr eine Anleitung wie man japanischen Reis kocht.

Bereitet während dessen die Zutaten vor. Schält die Kartoffeln und Möhren. Schneidet die Kartoffeln und das Fleisch in mundgerechte Stücke. Die Karotten schneidet ihr in Scheiben. Die Zwiebel wird in kleine Würfel geschnitten und der Ingwer mit einer Reibe fein gerieben.

Ich habe als Veggie Variante übrigens fertiges Seitan (Mock Duck) verwendet. 

Nun bratet ihr in einer großen Pfanne das Fleisch in etwas Öl an. Wenn es fast gar ist, gebt ihr Kartoffeln und Karotten hinzu. Nachdem diese kurz mit angebraten wurde löscht ihr alles mit 200ml Wasser ab. Lasst das Fleisch mit dem Gemüse 20 Minuten ohne Deckel köcheln.

Nun bereitet Ihr die Sauce zu. In einem großen Topf werden als erstes die Zwiebeln glasig angedünstet. Gebt den Ingwer hinzu. Nach dem dieser kurz mitgedünstet wurde löscht ihr alles mit ca. 350ml Wasser ab. Gebt nun 5 Curry Roux Würfel hinzu. Lasst die Sauce auf mittlerer Hitze ca. 20 Minuten eindicken. Rührt die Sauce gelegentlich um, damit sie nicht anbrennt.

Ist die Sauce eingedickt gebt ihr das Fleisch mit dem Gemüse hinzu. Wenn in der Pfanne noch ein Rest Flüssigkeit ist, ist das nicht schlimm. Lasst die Sauce mit dem Fleisch weitere 20 Minuten köcheln. Rührt auch diesmal gelegentlich die Sauce um.

Nun portioniert ihr als erstes den Reis auf einen tiefen Teller. Hier könnt ihr eurer Phantasie freien Lauf lassen und auch auf Reisförmchen zurück greifen. Richtet die Sauce neben dem Reis an. Karē Raisu eignet sich leider nicht so für Bento, da die Sauce auslaufen könnte. Wenn ihr aber noch Sauce übrig habt könnt ihr am nächsten Tag damit leckere Karē Pan machen.

Sarah

Werbung/Hinweis: Alle Beiträge auf diesem Blog spiegeln meine eigene Meinung wieder. Ich erhalte kein Geld für meine Blogbeiträge oder für die Nennung und Verlinkung anderer Webseiten. Alle Produkte von Casabento bekomme ich kostenlos zur Verfügung gestellt. Ich berichte freiwillig und neutral über diese Produkte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere