Karē Rai­su カレーライス

20150310-DSCF1700

Karē Rai­su oder Cur­ry Reis, ist ein ein­fa­ches Gericht mit Gemü­se ggf. Fleisch und einer Cur­ry Sau­ce. Dazu ser­viert man japa­ni­schen Reis. Wir essen Karē Rai­su beson­ders ger­ne im Herbst und Win­ter wenn es drau­ßen kalt ist, aber im Prin­zip kann man es das gan­ze Jahr essen.

Für zwei Por­tio­nen:

  • ein bis zwei Kar­tof­fel
  • eine Karot­te
  • eine Papri­ka
  • eine Zwie­bel
  • etwas Öl
  • ggf. Fleisch eurer Wahl z. B. Hähn­chen
  • japa­ni­schen Reis

Für die selbst­ge­mach­te Sau­ce:

  • 4 Toma­ten
  • Cur­ry­pul­ver ggf. etwas Kreuz­küm­mel und Kur­ku­ma
  • Chi­li (ich neh­me getrock­ne­te Chi­lif­locken)
  • 1 Knob­lauch­ze­he
  • Salz und Pfef­fer

20150310-DSCF1693

Es gibt in Super­märk­ten oft die­se Fer­tig­pa­ckun­gen für Kare Rai­su zu kau­fen. Geschmack­lich fin­de ich die­se gar nicht mal schlecht, aber wir machen die Sau­ce immer selbst. Außer­dem sind in der Fer­tig­pa­ckung immer Farb- und Kon­ser­vie­rungs­stof­fe ent­hal­ten.

Als ers­tes kocht ihr den Reis. Hier fin­det ihr eine Anlei­tung wie man japa­ni­schen Reis kocht.

Wäh­rend der Reis kocht, schnei­det ihr das Gemü­se klein. Schält die Kar­tof­feln und die Karot­ten und schnei­det die­se und die Zwie­bel und Papri­ka in klei­ne Stü­cke. Bra­tet die Zwie­beln in einer Pfan­ne kurz an. Gebt dann die Kar­tof­feln und die Karot­te hin­zu. Gebt nun hei­ßes Was­ser dar­über, bis das Gemü­se knapp bedeckt ist. Lasst es so län­ge köcheln bis es gar ist, ca. 15 Minu­ten. Kurz bevor es gar ist gebt ihr noch die Papri­ka hin­zu. An die­ser Stel­le könnt ihr nun die Fer­tig­sauce oder die Gewür­ze mit den klein geschnit­te­nen Toma­ten ein­rüh­ren. Schmeckt die Gewür­ze nach belie­ben ab.

Nun soll­te eine sämi­ge Sau­ce ent­stan­den sein. Beim Fer­tig­ge­richt ist die Sau­ce etwas dicker als selbst­ge­macht. Ist die Sau­ce zu dünn, lasst das Was­ser wei­ter köcheln bis es die gewünsch­te Kon­sis­tenz hat. 

Rich­tet die Sau­ce neben dem Reis an. Den Reis wür­ze ich ger­ne noch mit Peter­si­lie. Das sieht deko­ra­ti­ver aus und passt sehr gut dazu. Karē Rai­su eig­net sich lei­der nicht für Ben­to, da die Sau­ce aus­lau­fen könn­te. Wenn ihr aber noch Sau­ce übrig habt könnt ihr am nächs­ten Tag damit Karē Pan machen und dies für euer Ben­to nut­zen. 

Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.