Karē-Pan カレーパン

20150311-IMG_1191

Karē-Pan sind Brötchen, die paniert und frittiert werden und mit Curry gefüllt sind. Das Gericht kann man einfach zubereiten, wenn man Vortag schon Curry gekocht hat. Karē-Pan eignet hervorragend für Bento, da man es gut kalt essen kann.

Für 8-10 Karē-Pan (2 Personen):

  • Curry (vom Vortrag oder frisch)
  • 230g Weizenmehl
  • 3 Eier (M)
  • 1 Tüte Trockenhefe (15g)
  • 80ml Wasser
  • Panko (japanisches Paniermehl)
  • Öl zum Frittieren

Als erstes vermengt ihr das Mehl mit der Hefe und gebt dann ein Ei und etwas Wasser hinzu. Vermengt alles gut und gebt nach und nach das Wasser hinzu bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Lasst den Teig 45 Minuten abgedeckt an einem warmen Ort ziehen. Ich Stelle ihn bei 50 Grad in den Ofen.

Nehmt nun drei tiefe Teller. Gebt in den ersten Teller Mehl und in den Zweiten die restlichen zwei Eier. Verquirlt die Eier mit einem Rührbesen. In den dritten Teller gebt ihr Panko.

Drückt mit eurem Finder ein Loch in den Teig. Wenn das Loch stehen bleibt und nicht wieder zusammen fällt, ist der Teig genug aufgegangen. Nehmt nun den Teig und knetet ihn noch mal kurz durch, damit die restliche Luft entweicht. Formt daraus 8-10 Kugeln, die ihr zu flachen Fladen drückt. Gebt auf jeden Fladen 1 EL Curry und verschließt die Seiten gut, damit beim Frittieren nichts rausläuft.

Wendet die gefüllten Karē-Pan nun erst in Mehl, dann in Ei und schließlich im Panko.

Erhitzt nun in einem Topf das Öl auf mittlerer bis hoher Stufe. Wenn ihr einen Zahnstocher in das Öl haltet und daran Bläschen hochsteigen, ist die Temperatur richtig. Gebt nun nacheinander jeweils 2-3 Kare Pan in den Topf. Backt die Karē-Pan goldbraun aus. Danach legt ihr die fertigen Brötchen auf ein Papiertuch damit das überschüssige Fett abtropfen kann.

Ich habe übrigens Roggenvollkornmehl verwendet. Das geht auch. Ihr könnt über die Karē-Pan gerne noch Ketchup oder Tonkatsu Sauce geben. Sie schmecken warm und kalt und lassen auch auch einfrieren.

Sarah

Werbung/Hinweis: Alle Beiträge auf diesem Blog spiegeln meine eigene Meinung wieder. Ich erhalte kein Geld für meine Blogbeiträge oder für die Nennung und Verlinkung anderer Webseiten. Alle Produkte von Casabento bekomme ich kostenlos zur Verfügung gestellt. Ich berichte freiwillig und neutral über diese Produkte.

4 Gedanken zu „Karē-Pan カレーパン

  1. melonpan sagt:
    Avatar

    mhhh das sieht echt lecker aus, das wollte ich auch schon längere Zeit mal testen, hatte ich aber wieder gessen…ich schnapp mir einfach eins von dir weg 🙂

  2. Anastasia sagt:
    Avatar

    Nomm nom~ Will ich auch unbedingt mal probieren und machen!! Klingt auf jeden Fall sehr sehr lecker 😀
    Liebe Grüße,
    Anastasia

  3. Sarah sagt:
    Avatar

    Danke für eure lieben Kommentare! Wenn man nicht immer so eine Sauerei in der Küche hätte, würde ich viel öfter Kare Pan machen.
    Wir essen zur Zeit nämlich sehr gerne und sehr oft Curry.

    @Satsuki,
    Ich habe erst vor ein paar Wochen beim Use up along mitgemacht udn meine Schränke ausgemistet, aber vielleicht finde ich trotzdem noch etwas zum ausmisten. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere