Japa­ni­sche Süßig­kei­ten Haul

Über die letz­ten Wochen haben sich eini­ge Süßig­kei­ten zum Vor­stel­len gesam­melt. Aber anstatt die­se in meh­re­ren klei­nen Bei­trä­gen zu zei­gen, dach­te ich mir, dass ich sie euch gesam­melt als “Haul” vor­stel­le.

Ramu­ne (Jap. Limo­na­de)

 

Fan­gen wir bei den Geträn­ken bzw. Ramu­ne an (japa­ni­schen Limo­na­de mit Glas­ku­gel­ver­schluß). Mir schme­cken vor allem die Sor­ten mit Matcha, daher habe ich ein­mal Hata Matcha Ramu­ne und…

 

Uji-Kyo­to Matcha Ramu­ne bestellt. Bei­de haben nicht zu süß und schön nach Matcha geschmeckt. Die Hata Matcha Ramu­ne hat mir aber ein biss­chen bes­ser geschmeckt, aber viel­leicht lag es dar­an, dass ich die Limo­na­de rich­tig eis­kalt getrun­ken haben.  Auf jeden Fall sind bei­de Sor­ten wärms­tens zu emp­feh­len!

Pocky & Pretz

Pretz ist die sal­zi­ge Ver­si­on von Pocky, und ohne Scho­ko­la­de. Die­se ist eine Rilak­ku­ma Ver­si­on von Pretz. Die Keks­stan­gen haben ent­ge­gen mei­ner Erwar­tung leicht süß geschmeckt und nicht sal­zig. Einen Hauch Honig konn­te man auch raus schme­cken. Nicht gera­de spek­ta­ku­lär, aber ganz lecker.

Die Sor­te Pocky Bra­zi­li­an Oran­ge riecht und schmeckt ange­nehm nach Oran­ge. Ich muss ja geste­hen, dass ich gar kei­ne Oran­gen mag, weder in Kuchen noch in Kos­me­ti­ka. Das höchs­te der Gefüh­le ist eine Oran­gen­saft­schor­le, die ich gefühlt ein­mal im Quar­tal trin­ke. Aber die­se Pockys kann ich mir eis­ge­kühlt gera­de im Som­mer ganz gut vor­stel­len.

Die­se Sor­te Pockys heißt Pocky Vanil­la Whip­ped Cream und genau­so schmeckt sie auch. Näm­lich nach Sah­ne und Vanil­le. Es erin­nert mich an das Eis Mini Milk. Der Vanil­le­ge­schmack ist mild und nicht auf­dring­lich. Ganz lecker.   Ein­zig die Packung ist etwas klei­ner wie gewöhn­lich.

Wei­ter geht es mit Pocky Man­go. Auch die­se Packung ist etwas klei­ner wie, die der gän­gi­gen Pocky Sor­ten. Die Pockys rie­chen und schme­cken auf jeden Fall nach Man­go. Aber der Geschmack ist lei­der ein biss­chen künst­lich und irgend­wie meh­lig. Nicht wirk­lich lecker. 

Als letz­te Sor­te habe ich  Pockys — The Milk in der Suk­ky Limi­ted Ver­si­on. Die­se war eine Valent­in­se­di­ti­on da “Suk­ky” bzw “Suki” auf japa­nisch heißt “Ich mag/liebe”. Auch ande­re Sor­ten z. B. Almond Crunch Pocky oder Super Thin Pocky hat­ten den “Suk­ky” Schrift­zug. Es gab auch ande­re Schrift­zü­ge wie “Than­ky” oder “Lovecky”.  Die Milk Sor­te schmeckt übri­gens beson­ders crun­chy und die Voll­milch­scho­ko­la­de schmeckt bes­ser als bei der nor­ma­len Ver­si­on. Ich glau­be die Scho­ko­la­de ist auch dicker.

Kek­se und Gebäck

Wei­ter geht es mit Kek­sen und Gebäck. Meji Poru­te sind klei­ne, sah­ni­ge Pra­li­nen die mit Kakao bestäubt sind. Der Keks­bo­den ist schön crun­chy und die Pra­li­nen erin­nern mich wegen dem Kakao an klei­ne Scho­ko­trüf­fel. Sie sehen ganz süß aus und sind vor allem in der kal­ten Jah­res­zeit zu emp­feh­len.

Meji Rich Matcha Bis­cuits hält, was der Name ver­spricht, näm­lich einen inten­si­ven Matcha Geschmack. Trotz­dem sind die Kek­se nicht bit­ter und der Keks erin­nert an Oreo Kek­se. Wer Matcha mag wird die­se Kek­se bestimmt lie­ben, aber ach­tung der Geschmack ist wirk­lich see­ehr inten­siv.

Von die­sen klei­nen Tar­tes habe ich bereits die­se mit Kirsch­blü­ten Geschmack vor­ge­stellt. Die­se Sor­te ist wie man unschwer erken­nen kann mit Matcha. Fünf klei­ne Tar­tes waren in der Packung und die Umver­pa­ckung ist wie­der wun­der­schön.

Der Teig ähnelt denen von Made­lei­nes. Er ist schön saf­tig und der Matcha Geschmack kommt ganz fein und leicht herb raus. Ein paar (Adzu­ki) Boh­nen hat man auch im Teig raus­schme­cken kön­nen (auf dem Foto sieht man sie lei­der nicht). Ich per­sön­lich fin­de, dass die Matcha Tar­tes noch bes­ser schme­cken als die Saku­ra Tar­tes. 

Die sagen wir mal, som­mer­li­che Tar­te Ver­si­on war mit Yuzu ver­fei­nert. Auch hier war die Ver­pa­ckung wie­der ein Hin­gu­cker.  In der Packung waren übri­gens wie­der fünf Tar­tes.

Der Teig war wie zu erwar­ten wie­der schön saf­tig. Das Tört­chen selbst hat­te einen Hauch Yuzu Geschmack. Der eigent­li­che Yuzu Geschmack kam von den (kan­dier­ten?) Yuzu Stück­chen im Teig. Die Tar­tes schme­cken wirk­lich sehr lecker und nicht säu­er­lich. 

Die letz­te Tar­te Sor­te heißt “Sweet Mar­ron”. Tat­säch­lich sind in der Packung drei ver­schie­de­ne Sor­ten. Da wie­der fünf Tar­tes in der Packung waren, gab es ein bzw. zwei Tar­tes pro Sor­te.

Links oben: Tar­te mit Caramelstückchen/kandierte Maro­ne. Rechts oben: mit Kuromitsu/dunklem Honig. Unten: mit Ahornsirup/Fudge.

So sehen sie aus­ge­packt aus. Eigent­lich sehen sie sich sehr ähn­lich, doch am Geschmack kann man sie gut unter­schei­den.

Mein Favo­rit ist die Sor­te mit den Cara­mel­stück­chen bzw. kan­dier­ten Maro­nen­stü­cken. Die sind wirk­lich super lecker! 

Auf dem zwei­ten Platz ist für mich die Sor­te mit dem Kuro­mit­su. Den Geschmack kennt ihr viel­leicht von Anmit­su. Und auf dem drit­ten Platz sind die Tar­tes mit dem Ahorn­si­r­up­ge­schmack. Die waren mir näm­lich fast zu süß. Unterm Strich sind die Tar­tes aber ganz, ganz lecker! Bestellt habe ich sie übri­gens bei Can­dy­san im Inter­net.

Tirol Matcha Mochi sind im enge­ren Sin­ne kei­ne Kek­se, aber ich packe sie jetzt trotz­dem mal in die­sen Abschnitt. Eigent­lich sind es näm­lich klei­ne Scho­ko­häpp­chen, die mit Mochi gefüllt sind. Die Scho­ko­la­de und das Mot­chi sind mit Matcha aro­ma­ti­siert. Der Geschmack ist aber nur dezent. Inter­es­san­ter ist hier die Kom­bi­na­ti­on zwi­schen wei­cher Scho­ko­la­de und dem kle­ben Mochi. Der Reis­ku­chen schmeckt natür­lich nicht wie frisch zube­rei­tet, aber er ist trotz­dem che­wy in der Kon­sis­tenz., wobei ich den Nach­ge­schmack etwas che­misch fin­de.

Cara­mel Corn

Wie ihr viel­leicht wisst, bin ich ein gro­ßer Fan von den Cara­mel Corn Flips. Sie sind knusp­ri­ger als unse­re Erd­nuss­flips und schme­cken süß statt sal­zig. Die­se schme­cken wie die Far­be schon ver­mu­ten lässt nach Matcha. Der Geschmack ist aber nur dezent. Dafür rie­chen sie nach Cara­mel und sind wie gewohnt ultra crun­chy! Wie­der mal ein Pro­dukt mit Sucht­fak­tor 10!

Auch die Sor­te Cho­co Bana­na von Cara­mel Corn ist nicht zu ver­ach­ten. Man schmeckt deut­lich die Bana­ne und die Scho­ko­la­de raus. Dabei sind sie wie gewohnt, super crun­chy. 

Cra­cker und Knab­ber­sa­chen

Kame­da Kaki no Tane Rice Cra­cker sind klei­ne Reiscra­cker mit Erd­nüs­sen. Sie schme­cken leicht nach Soja­sauce und sind sehr lecker. In der Packung sind sechs klei­ne Packun­gen für Unter­wegs drin.

Die­se Adzu­ki Cra­cker hat eine Freun­din aus Japan mit­ge­bracht. Sie hat sie in Hok­kai­do am Flug­ha­fen gekauft. Lei­der hat sie, sie seit­dem nir­gends in Japan mehr gefun­den. Was wirk­lich scha­de ist, denn sie schme­cken sehr gut. Die Adzu­ki Boh­nen haben sind nicht hart son­dern haben die Kon­sis­tenz von Cra­ckern und sind leicht süß. Der Adsuki Boh­nen Geschmack kommt ganz gut raus. 

 

Ich lie­be japa­ni­sche Sen­bei (Reiscra­cker). Es gibt sie in ver­schie­de­nen Geschmacks­rich­tun­gen wie z. B. rechts mit süßem Zucker­über­zug, wobei der Keks sel­ber leicht sal­zig schmeckt. Links hat zwar kei­nen Zucker­über­zug, schmeckt aber trotz­dem salzig/süß.

Die Sor­te Potapo­ta Yaki schmeckt hat eben­falls eine leich­te süße Gla­sur. Lecker schme­cken sie alle, vor allem sind sie alle sehr crun­chy!  

So, wenn ihr jetzt noch kei­nen Hun­ger bekom­men habt, könnt ihr in der Men­u­ka­te­go­rie Dies und Das — Japa­ne­se Pro­duct Reviews vie­le wei­te­re Bei­trä­ge zu (japa­ni­sche) Süßig­kei­ten lesen.  Ich hof­fe der Bei­trag hat euch gefal­len. Bis zum nächs­ten Mal. Eure Sarah!

Sarah

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.