Japa­ni­sche Con­bi­nis — und war­um ich sie lie­be

Seid dem ich im Okto­ber in Japan war, den­ke ich: “War­um haben wir kei­ne Con­bi­nis in Deutsch­land?” Ich und mein Mann fan­den die klei­nen 24 Stun­den Läden, die es an jeder Ecke gab enorm prak­tisch. Egal ob für das täg­li­che Leben oder als Tou­rist, ein Con­bi­ni bie­tet vie­le Vor­tei­le.

Was ist ein Con­bi­ni?

Ein Con­bi­ni ist ein klei­ner Laden, der  24 Stun­den 7 Tage die Woche offen hat. Es gibt sie in Japan an der jeder Ecke. Hoch­ge­rech­net kommt auf ca. 2000 Ein­woh­ner ein Con­bi­ni. In grö­ße­ren Städ­ten bzw. in Wohn­ge­bie­ten ist der nächs­te Con­bi­ni ca. 10 Geh­mi­nu­ten ent­fernt.

Der Name Con­bi­ni oder auch Kon­bi­ni lei­tet sich vom eng­li­schen ” Con­ve­ni­en­ce Shop” ab. Ein Con­bi­ni ist im enge­ren Sin­ne also ein Gemischt­wa­ren­la­den, der fri­sches Essen, Haus­halts­wa­ren, Hygie­ne­ar­ti­kel und Schreib­wa­ren ver­kauft.

Bekann­te Con­bi­ni Ket­ten sind z. B. 7 Ele­ven, Law­son und Fami­ly Mart.

Immer fri­sches und Sai­sio­na­les essen

Aber was unter­schei­det den Con­bi­ni von einer Tank­stel­le und dem Super­markt um die Ecke? Mich hat der hohe Qua­li­täts­stan­dart der fri­schen Spei­sen über­rascht. Man kann dort fer­ti­ge Lunch­bo­xen wie Bent­os oder Oni­gi­ris kau­fen, aber auch frit­tier­te Sachen. Das Essen wech­selt auch je nach Con­bi­ni und Sai­son durch. Das Essen war wirk­lich lecker und immer frisch — fast wie in einem Restau­rant! 

Wir waren im Okto­ber in Japan, daher gab es vie­le war­me Gerich­te wie z. B.  Oden (Ein­topf) und Niku­man. Im Früh­jahr bzw. Som­mer kann ich mir vor­stel­len, dass mehr kal­te Spei­sen ange­bo­ten wer­den. Es gibt auch Essens-Spe­cials wie z. B. zu Hal­lo­ween oder Weih­nach­ten.

Die Spei­sen wer­den teil­wei­se zwei mal am Tag frisch gelie­fert. Somit muss­te man auch kei­ne Angst haben, dass die Spei­sen nicht mehr frisch sein könn­ten. Das Min­dest­halt­bar­keits­da­tum war teil­wei­se sogar mit Datum und Uhr­zeit ange­ge­ben.

Unschlag­bar Güns­tig

Das Essen im Con­bi­ni ist sehr güns­tig. Für ein Oni­gi­ri habe ich umge­rech­net 1–2 Euro bezahlt, für ein kom­plet­tes Bento/Mittagessen 5–12 Euro.

Wir haben unter­wegs oft Snacks gekauft oder das Früh­stück im Con­bi­ni geholt und im Hotel geges­sen. Für das Früh­stück im Hotel hät­ten wir oft 15- 20 Euro pro Per­son zah­len müs­sen. Im Con­bi­ni haben wir für ca. 5 Euro pro Per­son Essen gekauft.

Ich ver­mis­se das Ange­bot an lecke­ren und güns­ti­gen japa­ni­schen Essen wirk­lich sehr.  Bei uns in Deutsch­land gibt es an jeder Ecke Brat­wurst und Bre­zeln, aber das ist kein Ver­gleich zu einer schö­nen Lunch­box mit Fisch, Gemü­se, frit­tier­ter Gar­ne­le und Reis.  

Anmer­kung: Die Lunch­box, die ihr oben seht ist zwar aus dem Super­markt, aber ähn­li­che Lunch­bo­xen gibt es auch im Con­bi­ni.

Tört­chen, Des­sert und Reis­ku­chen

Ich hät­te mich in das Essen rein­le­gen kön­nen. Vor allem die Süß­spei­sen und Des­sert waren ein Traum. Neben den klas­si­schen Mochi (Reis­ku­chen) und Anpan gab es auch Back­wa­ren, die ich noch nie zuvor gese­hen haben — und ich muss­te natür­lich alles pro­bie­ren. 

   

Hier seht ihr ein­mal ein geroll­tes Crepe mit Pud­ding­fül­lung und ein Fuwa Mochi.

Am bes­ten hat mir die­ses frit­tier­te Bröt­chen mit Sah­ne und Vanil­le­pud­ding­fül­lung geschmeckt. Ich glau­be, dass war sogar das Fuwa Mochi.

Das ken­nen wahr­schein­lich die meis­ten von euch: ein Dora­ya­ki mit Sah­ne und Anko und ein Anpan.

Neben den fri­schen Süßig­kei­ten gab es in jedem Con­bi­ni noch eine gro­ße Aus­wahl an Scho­ko­la­de und Knab­be­rei­en. Pockys gab es oft für umge­rech­net 1 Euro zu kau­fen.

Erfri­schungs­ge­trän­ke sowie fri­schen Kaf­fee  gab es auch. Ich per­sön­lich habe ich gefreut, dass es auch Dosenkaffee/Eiskaffee und Eis­tee ohne Zucker­zu­satz gab. Die Aus­wahl an kal­ten Tees war sehr groß z. B. grü­nen Eis­tee, küh­len Gers­ten­tee, küh­len Olong­tee … und alles ohne Zucker! Das ver­mis­se ich in Deutsch­land bzw. neh­me ich oft mei­nen eig­nen Eis­tee (z. B. Mugicha) mit. 

Muji und mehr

Neben dem Essen gibt es wie bereits erwähnt auch Hygie­ne­ar­ti­kel, Schreib­wa­ren und Haus­halts­wa­ren. Im Prin­zip gibt es alles in abge­speck­ter Ver­si­on, was es auch in einem Super­markt gibt. Nivea Pro­duk­te habe ich übri­gens oft in Con­bi­nis gese­hen. Die sind wohl recht beliebt und bekannt.

In einem Con­bi­ni habe ich sogar eine gan­ze Palet­te an Dr. Beck­manns Fle­cken­ent­fer­nern gese­hen.

Ach ja, die all­seits bekann­ten Mas­ken gab es natür­lich auch. 

Außer­dem gibt es in vie­len Con­bi­nis auch Pro­duk­te von der Mar­ke Muji. Von Muji gibt es Klei­dung, Süßig­kei­ten, Bade­zu­sät­ze, Möbel und vie­les mehr. Oft konn­te man Strümp­fe, Hem­den und Schreib­wa­ren von Muji in Con­bi­nis kau­fen. Die Waren sind sehr mini­ma­lis­tisch, güns­tig aber die Qua­li­tät ist dafür recht gut.

In man­chen Con­bi­ni kann man sogar Sake, Ziga­ret­ten und Medi­zin kau­fen. Kurz­um in einem Con­bi­ni kann man Waren des täg­li­chen Lebens kau­fen (Blei­stif­te, Bat­te­ri­en, Süßig­kei­ten, Toi­let­ten­pa­pier, Pflas­ter oder Regen­schir­me).

noch mehr Ser­vice

Dar­über hin­aus bie­ten vie­le Con­bi­nis auch Bank- und Post­ser­vices an.

  • Geld­au­to­ma­ten: 7 Ele­ven bie­tet sogar Auto­ma­ten an, die aus­län­di­sche Geld­kar­ten anneh­men
  • Post: Brief­mar­ken kau­fen und Post ver­schi­cken. Es gibt sogar den Ser­vice, sein Gepäck von einem Ort zum ande­ren zu ver­sen­den
  • Ticket Ser­vice: Am Auto­ma­ten kann man Tickets für Bus­se, Sport­ver­an­stal­tun­gen und sogar Kon­zer­te kau­fen
  • Wenn ihr euch ver­lau­fen habt, wird euch hier wei­ter­ge­hol­fen. Das Per­so­nal hat oft Stadt­kar­ten zur Hand.

Ich hof­fe die­ser Arti­kel war für euch hilf­reich. Ich hof­fe, dass es Con­bi­nis oder ein ähn­li­ches Kon­zept auch irgend­wann in Deutsch­land gibt.  

Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.