Japanische Conbinis – und warum ich sie liebe

Seid dem ich im Oktober in Japan war, denke ich: „Warum haben wir keine Conbinis in Deutschland?“ Ich und mein Mann fanden die kleinen 24 Stunden Läden, die es an jeder Ecke gab enorm praktisch. Egal ob für das tägliche Leben oder als Tourist, ein Conbini bietet viele Vorteile.

Was ist ein Conbini?

Ein Conbini ist ein kleiner Laden, der  24 Stunden 7 Tage die Woche offen hat. Es gibt sie in Japan an der jeder Ecke. Hochgerechnet kommt auf ca. 2000 Einwohner ein Conbini. In größeren Städten bzw. in Wohngebieten ist der nächste Conbini ca. 10 Gehminuten entfernt.

Der Name Conbini oder auch Konbini leitet sich vom englischen “ Convenience Shop“ ab. Ein Conbini ist im engeren Sinne also ein Gemischtwarenladen, der frisches Essen, Haushaltswaren, Hygieneartikel und Schreibwaren verkauft.

Bekannte Conbini Ketten sind z. B. 7 Eleven, Lawson und Family Mart.

Immer frisches und Saisionales essen

Aber was unterscheidet den Conbini von einer Tankstelle und dem Supermarkt um die Ecke? Mich hat der hohe Qualitätsstandart der frischen Speisen überrascht. Man kann dort fertige Lunchboxen wie Bentos oder Onigiris kaufen, aber auch frittierte Sachen. Das Essen wechselt auch je nach Conbini und Saison durch. Das Essen war wirklich lecker und immer frisch – fast wie in einem Restaurant! 

Wir waren im Oktober in Japan, daher gab es viele warme Gerichte wie z. B.  Oden (Eintopf) und Nikuman. Im Frühjahr bzw. Sommer kann ich mir vorstellen, dass mehr kalte Speisen angeboten werden. Es gibt auch Essens-Specials wie z. B. zu Halloween oder Weihnachten.

Die Speisen werden teilweise zwei mal am Tag frisch geliefert. Somit musste man auch keine Angst haben, dass die Speisen nicht mehr frisch sein könnten. Das Mindesthaltbarkeitsdatum war teilweise sogar mit Datum und Uhrzeit angegeben.

Unschlagbar Günstig

Das Essen im Conbini ist sehr günstig. Für ein Onigiri habe ich umgerechnet 1-2 Euro bezahlt, für ein komplettes Bento/Mittagessen 5-12 Euro.

Wir haben unterwegs oft Snacks gekauft oder das Frühstück im Conbini geholt und im Hotel gegessen. Für das Frühstück im Hotel hätten wir oft 15- 20 Euro pro Person zahlen müssen. Im Conbini haben wir für ca. 5 Euro pro Person Essen gekauft.

Ich vermisse das Angebot an leckeren und günstigen japanischen Essen wirklich sehr.  Bei uns in Deutschland gibt es an jeder Ecke Bratwurst und Brezeln, aber das ist kein Vergleich zu einer schönen Lunchbox mit Fisch, Gemüse, frittierter Garnele und Reis.  

Anmerkung: Die Lunchbox, die ihr oben seht ist zwar aus dem Supermarkt, aber ähnliche Lunchboxen gibt es auch im Conbini.

Törtchen, Dessert und Reiskuchen

Ich hätte mich in das Essen reinlegen können. Vor allem die Süßspeisen und Dessert waren ein Traum. Neben den klassischen Mochi (Reiskuchen) und Anpan gab es auch Backwaren, die ich noch nie zuvor gesehen haben – und ich musste natürlich alles probieren. 

   

Hier seht ihr einmal ein gerolltes Crepe mit Puddingfüllung und ein Fuwa Mochi.

Am besten hat mir dieses frittierte Brötchen mit Sahne und Vanillepuddingfüllung geschmeckt. Ich glaube, dass war sogar das Fuwa Mochi.

Das kennen wahrscheinlich die meisten von euch: ein Dorayaki mit Sahne und Anko und ein Anpan.

Neben den frischen Süßigkeiten gab es in jedem Conbini noch eine große Auswahl an Schokolade und Knabbereien. Pockys gab es oft für umgerechnet 1 Euro zu kaufen.

Erfrischungsgetränke sowie frischen Kaffee  gab es auch. Ich persönlich habe ich gefreut, dass es auch Dosenkaffee/Eiskaffee und Eistee ohne Zuckerzusatz gab. Die Auswahl an kalten Tees war sehr groß z. B. grünen Eistee, kühlen Gerstentee, kühlen Olongtee … und alles ohne Zucker! Das vermisse ich in Deutschland bzw. nehme ich oft meinen eignen Eistee (z. B. Mugicha) mit. 

Muji und mehr

Neben dem Essen gibt es wie bereits erwähnt auch Hygieneartikel, Schreibwaren und Haushaltswaren. Im Prinzip gibt es alles in abgespeckter Version, was es auch in einem Supermarkt gibt. Nivea Produkte habe ich übrigens oft in Conbinis gesehen. Die sind wohl recht beliebt und bekannt.

In einem Conbini habe ich sogar eine ganze Palette an Dr. Beckmanns Fleckenentfernern gesehen.

Ach ja, die allseits bekannten Masken gab es natürlich auch. 

Außerdem gibt es in vielen Conbinis auch Produkte von der Marke Muji. Von Muji gibt es Kleidung, Süßigkeiten, Badezusätze, Möbel und vieles mehr. Oft konnte man Strümpfe, Hemden und Schreibwaren von Muji in Conbinis kaufen. Die Waren sind sehr minimalistisch, günstig aber die Qualität ist dafür recht gut.

In manchen Conbini kann man sogar Sake, Zigaretten und Medizin kaufen. Kurzum in einem Conbini kann man Waren des täglichen Lebens kaufen (Bleistifte, Batterien, Süßigkeiten, Toilettenpapier, Pflaster oder Regenschirme).

noch mehr Service

Darüber hinaus bieten viele Conbinis auch Bank- und Postservices an.

  • Geldautomaten: 7 Eleven bietet sogar Automaten an, die ausländische Geldkarten annehmen
  • Post: Briefmarken kaufen und Post verschicken. Es gibt sogar den Service, sein Gepäck von einem Ort zum anderen zu versenden
  • Ticket Service: Am Automaten kann man Tickets für Busse, Sportveranstaltungen und sogar Konzerte kaufen
  • Wenn ihr euch verlaufen habt, wird euch hier weitergeholfen. Das Personal hat oft Stadtkarten zur Hand.

Ich hoffe dieser Artikel war für euch hilfreich. Ich hoffe, dass es Conbinis oder ein ähnliches Konzept auch irgendwann in Deutschland gibt.  

Sarah

Werbung/Hinweis: Alle Beiträge auf diesem Blog spiegeln meine eigene Meinung wieder. Ich erhalte kein Geld für meine Blogbeiträge oder für die Nennung und Verlinkung anderer Webseiten. Alle Produkte von Casabento bekomme ich kostenlos zur Verfügung gestellt. Ich berichte freiwillig und neutral über diese Produkte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere