Japanisch kochen ganz easy von Harumi Kurihara

20150317-DSCF1801

Japanisch kochen ganz easy von Harumi Kurihara ist das dritte Kochbuch was ich von Harumi besitze. Es ist im Prinzip genauso aufgebaut wie die anderen zwei Bücher von Harumi die ich besitze. Ein Unterschied ist jedoch, das es weniger Anleitungen und Extra-Kapitel wie Menüplanung oder Bento gibt. Dafür findet man aber deutlich mehr Rezepte, als in den anderen Büchern.

20150317-DSCF1810

Das Buch umfasst 75 Rezepte von Harumi die folgender maßen gegliedert sind:

  • Einleitung
  • Unentbehrliche Zutaten
  • Saucen und Dressings
  • Rindfleisch
  • Hähnchen
  • Schweinefleisch
  • Fisch
  • Meeresfrüchte
  • Reis
  • Nudeln
  • Eier
  • Tofu
  • Miso
  • Ingwer
  • Sesam
  • Brennenkresse
  • Spinat
  • Gurken
  • Spargel
  • Auberginen
  • Tomaten
  • Kartoffeln
  • Möhren
  • Blumenkohl
  • Weißkohl
  • Mischgemüse
  • Register

20150317-DSCF1809

An der Inhaltsangabe merkt man schon mal, dass hier vor allem die Rezepte im Vordergrund stehen. Es gibt diesmal bis auf Unentbehrliche Zutaten und das Glossar kein Extra Kapitel. Es dreht sich in diesem Buch wirklich alles um die Speisen, vor allem Hauptspeisen, Side-dishes und Suppen. Dessert-Rezepte gibt es in diesem Buch keine. Dafür aber Rezepte für eingelten Ingwer (Gari), Japanischen Krautsalat, Tofu mit Knusperbelag, Dashi Reis mit gegrillter Meerbrasse oder Steak in Misomarinade.

Mit diesem Buch versucht Harumi vor allem Ausländer an die japanische Küche ran zu führen und zu zeigen das die japanische Küche auch Alltagstauglich ist. Harumi liebt es bekanntlich japanische Speisen mit westlichen Zutaten zu kombinieren. Auch in diesem Buch findet man wieder ein paar davon z. B. frittierte Jakobsmuscheln mit Mozarella, oder Wraps mit geschmortem Schweinefleisch. Größtenteils findet man in diesem Buch aber vor allem japanische Hausmannskost, sowie viele, viele Beilagen und Saucen.

20150317-DSCF1804

Das Kapitel unentbehrliche Zutaten finde ich super, da sie hier wirklich alle grundlegenden Zutaten erklärt die man für die japanische Küche und in diesem Buch braucht z. B. wie man Reis kocht, Dashi Brühe herstellt oder was Reisessig ist oder Katsuobushi.

Klasse ist auch das Kapitel Saucen und Dressings, in dem alle wichtigen Saucen für dieses Buch und allgemein die japanische Küche beschrieben werden und wie man sie alle selber zubereitet z. B. Banno-Sauce, Ponzu-Sauce oder Sesam Sauce.

20150317-DSCF1805

Das Buch ist sehr modern und liebevoll gestaltet, mit tollen Fotos und schönen Illustrationen.

20150317-DSCF1806

Ich muss sagen, dass ich einige Rezepte durchaus gelungen und interessant finde. Hier werden zum Teil die Basics beigebracht, wie Miso Suppe, Gari und Reiskochen, aber es gibt auch sehr viele anspruchsvolle Gerichte wie z. B. Donburi mit Garnelen-Hähnchen-Ankake. Die Rezepte finde ich generell sehr gut ausgesucht, z. B. Yakitori, Katsudon oder Auberginen in pikanter Sauce. Es gibt auch auch einige Rezepte bei denen es schwierig wird die Zutaten zu bekommen, wie Meerbrasse oder frisches Makrelenfilet.

20150317-DSCF1803

Ich finde, dass dieses Buch eher für Leute gedacht ist, die schon öfters mal japanisch gekocht haben und sich auch mal an etwas schwierigeren oder aufwendigeren Rezepten probieren wollen. Ein Anfänger hat wahrscheinlich nicht wirklich Lust Gari selber zu machen oderscih gleich Thunfisch in Sashimi Qualität für Thunfisch-Tataki-Salat zuzubereiten. Es gibt gute Einsteigergerichte wie Tonkatsu oder Yakisoba oder Onigiri mit Hähnchenfleisch. Allgemein finde ich aber dass, die Rezepte mit vielen Zutaten, und Zutaten an die man sich als Anfänger nicht ran traut wie Jakobsmuschel in diesem Buch überwiegen. Das man die Saucen zu jedem Gericht selber machen kann, finde ich authentisch, ist aber auch aufwendiger.

20150317-DSCF1802

Alle Fotos stammen aus dem Buch „Japanisch kochen ganz easy“ von Harumi Kurihara, das beim DK Verlag erschienen ist.

Wer vor allem Freude daran hat, ein komplettes japanisches Gericht mit selbst gemachter Sauce, tollen Beilagen und gerne auch ausgewählten Zutaten zu kochen, für den ist das Buch eine wahre Fundgrube an tollen Rezepten. Das Buch ist etwas für Menschen die wirklich gerne kochen, und auch gerne länger in der Küche stehen. Natürlich sind diesmal wieder tolle einfache Gerichte und Einsteiger-Rezepte mit dabei, aber von allen drei Kochbüchern von Harumi die ich besitze, finde ich dieses am Ausgefallensten. Wenn man noch nie japanisch gekocht hat, ist dieses Buch bestimmt auch ein guter Einstieg, in die japanische Küche. Dennoch bieten die anderen Bücher von Harumi mehr Hintergrundwissen und einfachere Rezepte an, als in dieses Buch.  

Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.