Japa­nisch kochen ganz easy von Har­umi Kuriha­ra

20150317-DSCF1801

Japa­nisch kochen ganz easy von Har­umi Kuriha­ra ist das drit­te Koch­buch was ich von Har­umi besit­ze. Es ist im Prin­zip genau­so auf­ge­baut wie die ande­ren zwei Bücher von Har­umi die ich besit­ze. Ein Unter­schied ist jedoch, das es weni­ger Anlei­tun­gen und Extra-Kapi­tel wie Menü­pla­nung oder Ben­to gibt. Dafür fin­det man aber deut­lich mehr Rezep­te, als in den ande­ren Büchern.

20150317-DSCF1810

Das Buch umfasst 75 Rezep­te von Har­umi die fol­gen­der maßen geglie­dert sind:

  • Ein­lei­tung
  • Unent­behr­li­che Zuta­ten
  • Sau­cen und Dres­sings
  • Rind­fleisch
  • Hähn­chen
  • Schwei­ne­fleisch
  • Fisch
  • Mee­res­früch­te
  • Reis
  • Nudeln
  • Eier
  • Tofu
  • Miso
  • Ing­wer
  • Sesam
  • Bren­nen­kres­se
  • Spi­nat
  • Gur­ken
  • Spar­gel
  • Auber­gi­nen
  • Toma­ten
  • Kar­tof­feln
  • Möh­ren
  • Blu­men­kohl
  • Weiß­kohl
  • Misch­ge­mü­se
  • Regis­ter

20150317-DSCF1809

An der Inhalts­an­ga­be merkt man schon mal, dass hier vor allem die Rezep­te im Vor­der­grund ste­hen. Es gibt dies­mal bis auf Unent­behr­li­che Zuta­ten und das Glos­sar kein Extra Kapi­tel. Es dreht sich in die­sem Buch wirk­lich alles um die Spei­sen, vor allem Haupt­spei­sen, Side-dis­hes und Sup­pen. Des­sert-Rezep­te gibt es in die­sem Buch kei­ne. Dafür aber Rezep­te für ein­gel­ten Ing­wer (Gari), Japa­ni­schen Kraut­sa­lat, Tofu mit Knus­per­be­lag, Dashi Reis mit gegrill­ter Meer­b­ras­se oder Steak in Miso­ma­ri­na­de.

Mit die­sem Buch ver­sucht Har­umi vor allem Aus­län­der an die japa­ni­sche Küche ran zu füh­ren und zu zei­gen das die japa­ni­sche Küche auch All­tags­taug­lich ist. Har­umi liebt es bekannt­lich japa­ni­sche Spei­sen mit west­li­chen Zuta­ten zu kom­bi­nie­ren. Auch in die­sem Buch fin­det man wie­der ein paar davon z. B. frit­tier­te Jakobs­mu­scheln mit Moza­rel­la, oder Wraps mit geschmor­tem Schwei­ne­fleisch. Größ­ten­teils fin­det man in die­sem Buch aber vor allem japa­ni­sche Haus­manns­kost, sowie vie­le, vie­le Bei­la­gen und Sau­cen.

20150317-DSCF1804

Das Kapi­tel unent­behr­li­che Zuta­ten fin­de ich super, da sie hier wirk­lich alle grund­le­gen­den Zuta­ten erklärt die man für die japa­ni­sche Küche und in die­sem Buch braucht z. B. wie man Reis kocht, Dashi Brü­he her­stellt oder was Reis­essig ist oder Katsuo­bu­shi.

Klas­se ist auch das Kapi­tel Sau­cen und Dres­sings, in dem alle wich­ti­gen Sau­cen für die­ses Buch und all­ge­mein die japa­ni­sche Küche beschrie­ben wer­den und wie man sie alle sel­ber zube­rei­tet z. B. Ban­no-Sau­ce, Pon­zu-Sau­ce oder Sesam Sau­ce.

20150317-DSCF1805

Das Buch ist sehr modern und lie­be­voll gestal­tet, mit tol­len Fotos und schö­nen Illus­tra­tio­nen.

20150317-DSCF1806

Ich muss sagen, dass ich eini­ge Rezep­te durch­aus gelun­gen und inter­es­sant fin­de. Hier wer­den zum Teil die Basics bei­ge­bracht, wie Miso Sup­pe, Gari und Reis­ko­chen, aber es gibt auch sehr vie­le anspruchs­vol­le Gerich­te wie z. B. Don­bu­ri mit Gar­ne­len-Hähn­chen-Anka­ke. Die Rezep­te fin­de ich gene­rell sehr gut aus­ge­sucht, z. B. Yaki­to­ri, Kat­sudon oder Auber­gi­nen in pikan­ter Sau­ce. Es gibt auch auch eini­ge Rezep­te bei denen es schwie­rig wird die Zuta­ten zu bekom­men, wie Meer­b­ras­se oder fri­sches Makre­len­fi­let.

20150317-DSCF1803

Ich fin­de, dass die­ses Buch eher für Leu­te gedacht ist, die schon öfters mal japa­nisch gekocht haben und sich auch mal an etwas schwie­ri­ge­ren oder auf­wen­di­ge­ren Rezep­ten pro­bie­ren wol­len. Ein Anfän­ger hat wahr­schein­lich nicht wirk­lich Lust Gari sel­ber zu machen oder­scih gleich Thun­fisch in Sashi­mi Qua­li­tät für Thun­fisch-Tata­ki-Salat zuzu­be­rei­ten. Es gibt gute Ein­stei­ger­ge­rich­te wie Ton­katsu oder Yak­i­so­ba oder Oni­gi­ri mit Hähn­chen­fleisch. All­ge­mein fin­de ich aber dass, die Rezep­te mit vie­len Zuta­ten, und Zuta­ten an die man sich als Anfän­ger nicht ran traut wie Jakobs­mu­schel in die­sem Buch über­wie­gen. Das man die Sau­cen zu jedem Gericht sel­ber machen kann, fin­de ich authen­tisch, ist aber auch auf­wen­di­ger.

20150317-DSCF1802

Alle Fotos stam­men aus dem Buch “Japa­nisch kochen ganz easy” von Har­umi Kuriha­ra, das beim DK Ver­lag erschie­nen ist.

Wer vor allem Freu­de dar­an hat, ein kom­plet­tes japa­ni­sches Gericht mit selbst gemach­ter Sau­ce, tol­len Bei­la­gen und ger­ne auch aus­ge­wähl­ten Zuta­ten zu kochen, für den ist das Buch eine wah­re Fund­gru­be an tol­len Rezep­ten. Das Buch ist etwas für Men­schen die wirk­lich ger­ne kochen, und auch ger­ne län­ger in der Küche ste­hen. Natür­lich sind dies­mal wie­der tol­le ein­fa­che Gerich­te und Ein­stei­ger-Rezep­te mit dabei, aber von allen drei Koch­bü­chern von Har­umi die ich besit­ze, fin­de ich die­ses am Aus­ge­fal­lens­ten. Wenn man noch nie japa­nisch gekocht hat, ist die­ses Buch bestimmt auch ein guter Ein­stieg, in die japa­ni­sche Küche. Den­noch bie­ten die ande­ren Bücher von Har­umi mehr Hin­ter­grund­wis­sen und ein­fa­che­re Rezep­te an, als in die­ses Buch.  

Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.