Haru no Sakura Kuchen

Zur Kirschblütenzeit habe ich ein paar Süßigkeiten aus Japan ausprobiert. Da ich insbesondere Kuchen und Gebäck mag, haben mich diese kleinen Kuchen mit Kirschblütenmotiv besonders angesprochen.

Die Verpackung hat ein schönes Design und eignet sich auch als Geschenk. Gekauft habe ich die Kuchen bei Candysan.

Dort gibt es auch weitere Sorten (Yuzu, Marone, Matcha) die ich auch bestellt, aber noch nicht getestet habe. Jede Packung kostet ca. 4 Euro was ich angemessen finde.

Auf der Verpackung steht nicht inwiefern die Kuchen etwas mit Kirschblüten zu tun haben, und die Zutatenliste ist leider auf japanisch, aber ich denke, dass den Kuchen Kirschblütenaroma und Lebensmittelfarbe zugesetzt sind.

In jeder Packung sind fünf separat verpackte Kuchen. Das ist zwar nicht umweltschonend, aber man kann die Kuchen gut für Unterwegs mitnehmen. Wenigstens ist die große Verpackung aus Papier. 🙂

Die Kuchen riechen leicht süß/lieblich. Sie schmecken nicht zu süß, dafür aber sehr saftig. Sie erinnern mich von der Konsistenz stark an die französischen Madeleines. Ich nehme an, dass viel Ei, Butter aber auch Konservierungsmittel zugesetzt sind.

Ich würde nicht sagen, dass Sie nach Kirschblüte schmecken, aber sie schmecken irgendwie blumig. Der Geschmack ist jedoch nicht künstlich. Frisch zubereitete Kuchen schmecken mir zwar besser, aber schlecht sind die kleinen Kuchen nicht. Ich bin gespannt wie die anderen Sorten schmecken.

Sarah

2 Gedanken zu „Haru no Sakura Kuchen

  1. Mari sagt:

    Japanische Sachen sind immer so schön verpackt. Und die Küchlein sehen appetitlich aus. Wenn ich
    die Packungen in Japan im Laden gesehen hätte, hätte ich sie bestimnmt auch probiert. 🙂
    Liebe Grüße, Mari

  2. Sarah sagt:

    Ja, die Verpackungen gefallen mir auch sehr gut bei den japanischen Produkten. Mich hat vor allem überrascht wie saftig die Kuchen waren. Für Zwischendurch kann man sie durchaus probieren.

    Im Oktober fliegen wir nach Japan. Ich werde wahrscheinlich mit leeren Koffern hinfliegen. 😀

    Liebe Grüße,
    Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.