Ganmodoki がんもどき

20151028-DSCF5534

Ganmodoki sind frittierte Tofu-Frikadellen. Man kann sie mit Bohnen, Edamame, Möhren oder Pilzen füllen. Angeblich sollen sie nach Gans schmecken. Daher auch der Name Ganmodoki. Gan (がん) bedeuted Gans und Modoki bedeuted pseudo (もどき). Lecker sind sie aber trotzdem und eignen sich auch gut fürs Bento.

Zutaten für Ganmodoki:

  • 400g Tofu (Baumwolltofu bzw. festen Tofu)
  • 1 Ei
  • 1-4 EL Kartoffelstärke
  • Salz und Pfeffer
  • 100 -150g Füllung eurer Wahl: Bohnen, Möhren, Edamame, Shiitake, Zwiebeln, Erbsen oder Hijiki Algen

Als erstes müsst ihr die Flüssigkeit des Tofus entfernen. Dieser Schritt ist sehr wichtig und kann nicht übersprungen werden. Sind die Ganmodoki zu feucht, zerfallen sie beim Frittieren. Nehmt dien Tofu aus der Verpackung, drückt mit Küchenpapier vorsichtig die Flüssigkeit heraus und wickelt ihn anschließend mehrmals in Küchenpapier ein. Legt den Tofu und beschwert ihn mit etwas schweren z. B. 2 Tellern oder Schüsseln um die restliche Flüssigkeit zu entfernen. Lasst ihn so ca. 1 Stunde ruhen. Zum Schluss tupft ihn ihn nochmals mit Küchenpapier ab. Verwendet bitte keinen Seidentofu. Der enthält zu viel Flüssigkeit.

20151106-DSCF5868

In der Zwischenzeit könnt ihr eure Zutaten für die Füllung kleinschneiden. Ich habe Bohnen und Karotten verwendet. Wenn ihr Edamame verwendet, kocht ihr diese kurz in Salzwasser auf und schreckt sie kalt ab. Anschließend drückt ihr die Bohnen aus der Hülse. Die Hijiki Algen legt ihr kurz in Wasser ein und tupft sie danach trocken. Die Bohnen, Karotten, Zwiebeln oder Pilze bratet ihr kurz in der Pfanne an und stellt sie beiseite.

Den Tofu bröckelt ihr nun mit den Fingern klein und gebt ihn zusammen mit dem Ei und eurer Füllung in eine Schüssel. Die Stückchen der Füllung sollten sehr klein sein  damit die Tofu-Frikadelle später nicht zerfällt. Verrührt die Zutaten mit einem Löffel bis das Tofu eine cremige Konsistenz hat. Gebt noch etwas Kartoffelstärke hinzu, wenn der Teig zu feucht ist. Schmeckt ihn mit Salz und Pfeffer ab.

Mit Hilfe von Klarsichtfolie formt ihr nun die Ganmodoki. Sie sollten ungefähr halb so groß sein wie normale Frikadellen.

Erhitzt nun Öl in einem Topf. Wenn Bläschen an einem Zahnstocher hochsteigen, ist die richtige Temperatur erreicht. Gebt nun je nach Größe des Topfes 1-2 Ganmodoki hinein. Frittiert sie bis sie leicht golden sind. Gebt sie dann auf einen Teller mit Küchenpapier zum abtropfen. Wenn ihr alle Ganmodoki frittiert habt, fangt ihr wieder beim ersten an.

Beim zweiten Frittieren, darf die Hitze etwas höher sein und mehr Blasen dürfen aufsteigen. Die Ganmodoki bleiben beim zweiten Frittieren nur ca. 1 Minute im Öl bis sie gold-braun sind. Legt sie anschließend wieder auf das Küchenpapier. Sie sollten schön knusprig sein und nicht vor Fett triefen.

20151028-DSCF5541

Ganmodoki kann man gut vorbereiten und auch für andere Gerichte verwenden z. B. Oden. Man kann sie warm mit Reis und Salat essen oder auch kalt am nächsten Tag im Bento. Ganmodoki lassen sich auch gut Einfrieren. Wenn ihr noch nie Tofu gegessen habt, ist Ganmodoki ein guter Einsteig. Wichtig ist nur das der Tofu wirklich fest und trocken beim Verarbeiten ist. 

Sarah

2 Gedanken zu „Ganmodoki がんもどき

  1. Minami sagt:

    Hey, das klingt lecker. Wie viel „Füllung“ benötige ich denn für das Rezept? Gleiche Menge wie den Tofu, oder wie sollte das Mengenverhältnis sein?

  2. Sarah sagt:

    Hallo,
    nein eher weniger. Ich glaube ich habe damals ca. 100-150g Gemüse verwendet. Wenn du mehr nimmst, kann es sein, dass das Ganmodoki beim Frittieren auseinander fällt. Ich schreibe diese Anmerkung noch ins Rezept rein. Danke für deinen Kommentar!
    Lg, Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.