Frucht-Sushi フルーツ寿司

20150311-IMG_1196

Viel­leicht ken­nen eini­ge von euch Frucht-Sushi oder haben es auch schon­mal selbst gemacht. Eigent­lich ist Frucht-Sushi gar kein Sushi son­dern Mochi­go­me (Kleb­reis) mit Früch­ten. Dar­auf auf­merk­sam gewor­den bin ich durch Just Ben­to. Aller­dings wird dort Kleb­reis­mehl ver­wen­det. Ich habe lie­ber Mochi­go­me genom­men, da man somit noch mehr Ähn­lich­keit zu Nigi­ri-Sushi hat.

Für 2 Per­so­nen:

  • 200g Mochi­go­me (Kleb­reis)
  • einen (Bambus)Dämpfer
  • Früch­te eurer Wahl

Den Mochi­go­me lasst ihr über Nacht in Was­ser ein­wei­chen. Er soll­te dann so weich gewor­den sein, dass er sich leicht zwi­schen zwei Fin­gern zer­krü­meln lässt. Nun gibt man den Mochi­go­me in ein Baum­woll­tuch und klopft mehr­mals mit einen Nudel­holz (ich habe eine Fla­sche benutzt) dar­auf, bis alle Kör­ner grob zer­brö­selt sind.

Nun muss der Reis gedämpft wer­den. Nun legt man das Baum­woll­tuch mit dem Mochi­go­me in einen Dämp­fer z. B. aus Edel­stahl oder Bam­bus aus. Der Reis wird nun eine hal­be Stun­de gedämpft.

In der Zeit stellt man das Zucker­si­rup für den Reis und die Hän­de her. Kocht dazu 50 ml Was­ser mit 25 g Zucker auf. Wenn der Reis fer­tig ist kommt er in den Topf mit dem Zucker­si­rup. Dort mengt man ihn noch mal durch damit sich alles ver­teilt. Nun legt man ein Tuch über den Topf und lässt den Reis noch mal 15 Minu­ten zie­hen.

Der Mochi­go­me ist jetzt fer­tig und und kann auf ein Tablett oder Tel­ler zum aus­küh­len gege­ben wer­den. Am bes­ten pin­selt ihr das Tablett und die Hän­de mit dem Zucker­si­rup ein, damit der Reis nicht dar­an klebt klebt. Nun formt ihr klei­ne Röll­chen aus dem Reis. Ihr könnt eine Klar­sicht­fo­lie zur Hil­fe neh­men. Dann klebt der Reis nicht an den Hän­den.

Schnei­det das Obst in klei­ne Stü­cke und legt es auf das Sushi. Dabei könnt ihr auch ruhig krea­tiv beim Kom­bi­nie­ren und Bele­gen sein. Ich habe für mein Frucht-Sushi Kiwi, Erd­bee­ren, Wein­trau­ben und Him­bee­ren genom­men. So hat man einen schö­nen Farb­kon­trast und unter­schied­li­che For­men. Ihr könnt aber auch Apfel, Man­go, Melo­ne oder Früch­te eurer Wahl neh­men.

Frucht Mochi sind nicht lan­ge halt­bar und soll­ten daher am sel­ben Tag ver­zehrt wer­den. Den Reis könnt ihr auch in eine Klar­sicht­fo­lie wickeln und bis zum nächs­ten Tag an einem küh­len Ort auf­be­wah­ren. Bit­te nicht im Kühl­schrank sonst wird der Reis zu hart. Das auf­ge­schnit­te­ne Obst soll­te man zeit­nah ver­zeh­ren. Frucht-Sushi ist ein tol­ler Hin­gu­cker auf Buf­fets oder Par­tys und lässt sich gut vor­be­rei­ten.

Sarah

23 Gedanken zu „Frucht-Sushi フルーツ寿司

  1. Ekolabine sagt:

    @Die Böse Hexe des Wes­tens:
    Reis trock­net im Kühl­schrank aus. Viel­leicht soll­ten die Mochis des­we­gen nicht da rein =)

  2. Bettina sagt:

    Ohh die sehen ja echt zum Anbei­ßen aus! 🙂 Tol­le Idee, Sushi mal süß zu machen!
    Zum Kühl­schrank: Ich habe mal ver­sucht, selbst­ge­mach­te Dai­fu­ku aus Kleb­reis­mehl in den Kühl­schrank zu stel­len, da es in der Woh­nung über 33 Grad hat­te, und das Ergeb­nis nach 2 Stun­den waren ganz har­te und krü­me­li­ge Dan­go gewe­sen… Viel­leicht wäre das mit die­sen Lecke­rei­en das­sel­be?

  3. Sarah sagt:

    Genau so ist es. Der Reis trock­net schnell im Kühl­schrank aus, des­we­gen soll­te man Reis an einem küh­lem Ort lagern wenn man dazu die Gele­gen­heit hat. Ich den­ke jetzt im Herbst, Win­ter reicht 17–19 Grad Zim­mer­tem­pe­ra­tur aus. Im Som­mer soll­te man ver­su­chen sie im Kel­ler zu lagern oder ein­fach schnell zu ver­zeh­ren. (^-*) Das Obst wür­de ich ohne­hin immer frisch dazu ser­vie­ren wenn man die Mög­lich­keit hat.

  4. Sarah sagt:

    Jetzt gera­de sind es 18 Grad, das ist bei mir nor­mal im Herbst/Winter, da sich der Raum doch durch die Höhe so schlecht behei­zen lässt X-D Ich sag ja, die nächs­te Woh­nung soll­te kei­ne Dach­ge­schoss­woh­nung mehr sein!

  5. Haruko sagt:

    Egal wel­ches Sushi — frisch zube­rei­tet sind sie immer am bes­ten…
    Aber was ich eigent­lich sagen woll­te: pro­biert doch mal ganz nor­ma­len Sushireis (also den mit Essig-Zucker-Lösung berei­te­ten) mit Früch­ten. Ich habe neu­lich Rol­len (also Maki) gemacht mit Bana­ne innen und Kokos­ras­pel außen und war sehr über­rascht wie gut das geschmeckt hat, ein wenig wie Milch­reis, obwohl kein Trop­fen Milch dran war…

  6. Stoffel sagt:

    Palim palim
    Wo ich gera­de die­se leicht abge­wan­del­ten sushi sehe…
    kennst du die­se neu­en Goshi?
    die idee fand ich auch lus­tig und ist viel­leicht auch was für dich zum nach­ma­chen?!?!?!?!
    der link von denen:
    http://www.goshi.de/
    und eins noch mal so.…
    jedes­mal, egal wann, egal wo ich auf dei­nen blog hier gehe bekom­me ich wie­der hun­ger… ^_^
    mach wei­ter so <(^_^<) | | (>^_^)>

  7. Naomi Evans sagt:

    Hab mal ne fra­ge:
    ich wohn in luzern in der schweiz und dort hat es kei­ne moeg­lich­keit kleb­reus zu kau­fen und ich habe angst davor sachen im inter­net zu kau­fen weil die ja schon abge­lau­fen sein koennten…(uebrigens ich bin 14 jah­re alt)
    aber ich moech­te unbe­dingt mal bent­os mit in die schu­le nehmen…sarah bit­te hilf mir!!! ueb­ri­gens sieht lecker aus ^.^”

  8. Sarah sagt:

    @Naomi,

    Mhmm, habt ihr in der Nähe kei­nen Asi­a­laden oder in der nächs­ten grö­ße­ren Stadt? Das ist natür­lich scha­de, wäre der ein­fachs­te Weg gewe­sen an den Reis zu kom­men. Nor­ma­ler­wei­se ist er näm­lich auch nicht so teu­er.
    Also das Waren abge­lau­fen sein kön­nen kann dir auch (oder eher) im Asi­a­laden sel­ber pas­sie­ren. Die beim Ver­sand ach­ten da hof­fe ich eher drauf. Ansons­ten wür­de ich mich beschwe­ren, wenn dies doch ein­mal der Fall sein soll­te. Es gibt zumin­dest ein paar gute Online-Ver­sand­händ­ler z.B. asia­food­land oder Dea-Yang die in die Schweiz lie­fern. Die Adres­sen fin­dest du bei mir unter “Links” beim Über­punkt Ben­to.

    Viel­leicht machst du eine grö­ße­re Bestel­lung damit es sich lohnt. Even­tu­ell kannst du ja dei­ne Eltern bit­ten dir dabei zu hel­fen oder zu Weih­nach­ten dir das zu spon­sern (^_°). Bei Dae-Yang kann man z.B. per Über­wei­sung zah­len. Oder du schaust dich mal im Forum von Neko­ben­to um ob es dort Sam­mel­be­stel­lun­gen gibt oder jemand dir das schi­cken kann im Tausch gegen ande­re Arti­kel.

    Wenn alles nicht klappt dann mel­de dich ein­fach noch mal. Wenn du magst kön­nen wir einen Paket­tausch machen. Ist wohl das ein­fachs­te. (^_^)/”

  9. Naomi Evans sagt:

    Dan­ke sarah!!!!!!
    Also bei neko­ben­to und auf dei­ner sei­te bin ich ja schon die gan­ze zeit ^_^
    aber trotz alle­dem habe ich mei­ne mom und mei­nen dad ja schon nach der ben­to box und den gan­zen sau­cen­beha­el­tern gefragt und sie haben gesagt das erst­mals schluss ist -.-(so fiee­e­es) aber ich koenn­te ja mei­ne ande­ren ver­wand­ten fra­gen hah­a­ha
    dan­ke noch­mal fuer die tipps ^^
    sag mal wie schaffst du es so vie­le bent­os zu machen???du machst ja sowas jeden tag nich war??

  10. Die Böse Hexe des Westens sagt:

    Sie schläft nicht, um mal für Sarah zu ant­wor­ten 😉
    Und Sarah hat recht, beim Online­ver­sand wird sehr genau auf das Ver­falls­da­tum geach­tet, da ist es viel wahr­schein­li­cher, dass man im Asi­a­laden neben­an eine abge­lau­fe­ne Packung Furi­ka­ke erwischt, so wie ich ^^

  11. Sarah sagt:

    *ggg* Also schla­fen tu ich schon, sogar sehr viel wie ich selbst fin­de. *lach* Ich koche ein­fach ger­ne. Da ich aber oft das dop­pel­te koche habe ich für den nächs­ten Tag noch was übrig und das kommt dann oft in eine Ben­to Box. Ich habe sogar eine Lis­te was ich noch kochen möch­te bzw. was ich die Woche ein­kau­fen muss. Es ist alles eine Fra­ge der Orga­ni­sa­ti­on. Ich habe mich schon an die­sen “Ryth­mus” gewöhnt. Man muss nur ein wenig umden­ken beim kochen und ein­kau­fen und sich vor­ab schon Gedan­ken machen was man die Woche kochen möch­te. Bent­os sind mitt­ler­wei­le ein gro­ßes Hob­by von mir gewor­den, dar­über bin ich aber sehr glück­lich, weil es mir nach wie vor sehr viel Spass macht und essen tut man schließ­lich täg­lich, daher kann man das Hob­by gut in den All­tag ein­bin­den. Wie gesagt man muss nur vor­aus­schau­end kochen und ein­kau­fen dann kann man ganz flott ein Ben­to machen. Ich brau­che trotz­dem um die 15 Minu­ten um es so anzu­rich­ten wie ich es möch­te. *ggg*

    Ich fin­de es aber schön das du dich schon mit 14 für Bent­os und kochen beschäf­tigst. Spä­tes­tens wenn du mal einen eige­nen Haus­halt hast muss du ja die Pfan­ne schwin­gen. Ich konn­te damals gar nicht kochen, jetzt koche ich jeden Tag. (^_^)
    Ich ken­ne das aber auch von mei­nen Eltern damals. Man hat ein Hob­by was einen wirk­lich begeis­tert, aber nicht die Mit­tel dem Hob­by so nach zu gehen wie man ger­ne möch­te. Aber aus der Not her­aus ent­steht auch oft Krea­ti­vi­tät. (^_°)

  12. Die Böse Hexe des Westens sagt:

    Lol, jetzt muss­te ich an Dei­nen Kai­ser­schmarn, bzw. die “Kai­ser­sup­pe” den­ken 😉
    “Einen eige­nen Haus­halt”… das klingt so schön kon­ser­va­tiv ^^
    Ich mag des­halb hin­zu­fü­gen: “Män­ner an den Herd!” 😉
    Es ist näm­lich weder cool noch sexy, wenn man immer von einer Frau abhängt, was das Essen betrifft ^^

  13. Sarah sagt:

    *lach* O Gott die Kai­ser­sup­pe habe ich schon wie­der ver­ges­sen X-D
    Ich fin­de es auch schön wenn der Mann mal was lecke­res kocht und sei es nur ein lecke­res Früh­stück mit Spie­gel­eiern und Kaf­fee. Ich hof­fe Schat­zi ließt das jetzt! *grins*

  14. Sarah sagt:

    *lach* Das hat er gele­sen. Ob er sich dazu äußern will weiß ich nicht. 😉 Viel­leicht soll­te ich ihm wirk­lich mal das kochen bei­brin­gen. Ach ja, das wär schön! *gg*

  15. linda sagt:

    hay,
    ich fin­de das voll doof das ich im gan­zen iner­net kein früch­te sushi gefun­den habe das ich mag.Das sushi was ich mag habe ich mal bei fin­ger tips gese­hen (im fehrn­sehn).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.