Muf­fins mit Scho­ko­kek­sen

20151003-DSCF4599

Die­se Muf­fins habe ich schon öfters für Geburts­ta­ge geba­cken. Vor ein paar Tagen kam ich dann auf die Idee noch ein paar Scho­ko­kek­se (einer bekann­ten Mar­ke mit Vanil­le­creme­fül­lung ;-)) unter den Teig zu heben. Das Ergeb­nis hat mich über­zeugt! Weil die Muf­fins auch einen Kern aus Frisch­kä­se haben, genau wie die Kek­se pas­sen die Keks­stück­chen sehr gut in den Teig. War­um bin ich da noch nicht frü­her drauf gekom­men? 🙂

Wei­ter­le­sen

Rune­berg Tört­chen

20150125-20150125-IMG_0853

Die­se Tört­chen woll­te ich schon seid lan­gem backen. Es sind fin­ni­sche Gebäck­stü­cke, die man am 5. Febru­ar zum Rune­berg Tag in ganz Finn­land essen kann. Sie sind dem Schrift­stel­ler Johann Lud­vig Rune­berg gewid­met, der die­se Tört­chen in sei­nem Auf­ent­halt in der fin­ni­schen Stadt Por­voo angeb­lich jeden Tag geges­sen hat. In Por­voo kann man übri­gens das gan­ze Jahr über Rune­berg-Tört­chen in den Bäcke­rei­en kau­fen. Sie sind sehr süß und schme­cken nach Weih­nachts­ge­wür­zen. Wei­ter­le­sen

Kor­va­pu­us­ti

20150118-20150118-IMG_0692

In mei­nem Aus­lands­se­mes­ter in Finn­land habe ich fast jede Woche Zimt­schne­cken geges­sen. Jetzt backe ich sie ger­ne selbst. Sie erin­nern mich an mei­ne Zeit in Finn­land, denn dort gab es Zimt­schne­cken fast in jeder Bäcke­rei zu kau­fen. In Finn­land hei­ßen Zimt­schne­cken übri­gens Kor­va­pu­us­ti, was über­setzt Ohr­fei­ge heißt. War­um sie so hei­ßen konn­ten mir die Fin­nen lei­der nicht sagen.  Wei­ter­le­sen

Kirsch-Bana­nen-Käse­ku­chen

20140831-IMG_8933

Zu mei­nem Geburts­tag im August  hat­te ich für mei­ne Kol­le­gen einen Bana­nen-Käse­ku­chen mit Kir­sche geba­cken. Das Rezept habe ich bei Hexe ent­deckt, die es wie­der­um von bei Melon­pan gese­hen hat. Es war mein ers­ter Käse­ku­chen den ich geba­cken habe, und bestimmt nicht mein letz­ter. Selbst­ge­macht ist ein­fach am bes­ten! Vor allem wenn noch Bana­nen und Kir­schen mit dabei sind.

Wei­ter­le­sen

Maca­ron

20121201-IMG_9365

Ich habe mich an einem Rezept für Maca­ron ver­sucht, da ich die­se sehr ger­ne esse. Lei­der sind sehr sehr teu­er — daher mache ich sie ger­ne selbst. Sie bestehen aus Puder­zu­cker, Eiweiß und Man­deln. Wich­tig ist auch die Fül­lung. Die­se kann aus Scho­ko­la­de, Kon­fi­tü­re, Creme oder Obst bestehen. Sogar herz­haf­te Vari­an­ten gibt es.

Wei­ter­le­sen