Ben­to mit Oni­gi­ri und Bam­bus­spros­sen

Im Früh­ling sind Bam­bus­spros­sen und Karot­ten als Gemü­se sehr beliebt. Aus Res­ten vom Abend­essen habe ich zwei Oni­gi­ri mit Bam­bus­spros­sen und Furi­ka­ke (Streu­ge­würz) geformt. Die rest­li­chen Bei­la­gen sind eben­falls vom Abend­essen übrig geblie­ben.

Die Oni­gi­ri sind hand­lich geformt. Es pas­sen genau zwei in mei­ne Ben­to Box. Ich ten­die­re aller­dings dazu die Oni­gi­ri in “Über­grö­ße” zu for­men. Dann muss ich wie­der etwas Reis abzwa­cken. 😀

Als Bei­la­ge gibt es gebra­te­nen Räu­cher­to­fu, Karot­ten­blu­men, Feld­sa­lat und korea­ni­sche Teig­ta­schen. Die Teig­ta­schen ähneln den japa­ni­schen Gyo­za und sind vege­ta­risch. Ich habe sie im Inter­net (Shoch­i­ku) per TK-Ver­sand bestellt.

In einem Ein­mach­glas, in dem frü­her Pes­to drin war, habe ich etwas ange­mach­tes Gemü­se getan. In Japan nennt man ange­mach­tes Gemü­se mit Essig Tsuke­mo­no. Hier das Rezept dazu. Das Gemü­se hält sich eini­ge Tage im Kühl­schrank und kann gut als Wochen­vor­rat zube­rei­tet wer­den. Das Gemü­se schmeckt gekühlt schön erfri­schend.

Vor allem im Früh­jahr und Som­mer esse ich es sehr ger­ne. Ver­wen­det habe ich Gur­ke und Papri­ka.

Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.