Ben­to mit Gyo­za und Karot­ten­her­zen

Ich habe neu­lich die­se klei­nen Aus­ste­cher in Herz­form gefun­den und habe sie gleich an Karot­ten getes­tet. Sind sie nicht süß! Die Her­zen sind klei­ner als der Fin­ger­na­gel mei­nes klei­nen Fin­gers — also echt win­zig. Damit könn­te man auch gut Kare Rai­su oder Tsuke­mo­no deko­rie­ren.

Zu dem Reis habe ich noch schnell Gyo­za, Blu­men­kohl und Feld­sa­lat zube­rei­tet. Wir haben die letz­ten Mona­te regel­mä­ßig Gyo­za geges­sen, weil das immer recht schnell geht mit dem Tief­kühl­pro­dukt. Sel­ber zube­rei­ten tue ich Gyo­za schon län­ger nicht mehr *schäm*. Das dau­ert uns ein­fach zu lang.

Über den Reis habe ich noch Sesam und Aono­ri (Gewürz aus Nori Algen) gege­ben. Davon bekom­me ich auch ein­fach nicht genug — vor allem Aono­ri ist bei uns etwas, was immer vor­rä­tig ist.

Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.