Ben­to mit Gyo­za, Lotus­wur­zeln und Tofu

Die­ses Ben­to habe ich letz­te Woche von den Res­ten des Abend­essens gemacht. Für mei­ne Bent­os koche ich in der Regel nicht extra , son­dern ver­wen­de fast immer die Res­te vom Vor­tag. Eine Aus­nah­me sind die Neu­jahrs­bent­os (Ose­chi Ryo­ri) oder Bent­os für Wett­be­wer­be.  Dies­mal gab es Gyo­za, Lotus­wur­zeln, Eda­ma­me, Papri­ka, Tofu und Voll­korn­reis.

Da ich in letz­ter Zeit viel zu tun habe, muss es in der Küche schnell gehen. Die Gyo­za sind dem­nach nicht selbst­ge­macht son­dern aus der Tief­kühl­tru­he (von Shoch­i­ku). Die Lotus­wur­zeln kau­fe ich manch­mal “frisch” vaku­um­iert beim Makro­bio­tik­ver­sand. Die­se hier sind aber auch tief­ge­kühlt und vor­ge­schnit­ten vom Shoch­i­ku. Dazu gab es noch Papri­ka, die ich mit Sake und selbst gemach­tem Shio-Koji kurz ange­bra­ten habe. War sehr lecker!

Zur Zeit essen wir viel Voll­korn­reis und Voll­korn­brot. Das hält uns län­ger satt und es schmeckt uns sehr gut. Dies ist Voll­korn­rund­korn­reis (gibt es z. B. im Bio­markt) und lässt sich fast genau­so wie Milch­reis oder Sushireis kochen. Dazu habe ich Natur­to­fu mit Ei ange­bra­ten und Eda­ma­me gedämpft. Die Zuta­ten klin­gen nach viel Arbeit, aber das Essen war schnell zube­rei­tet. Wenn ihr einen Dämp­fein­satz habt, könnt ihr die Eda­ma­me und Lotus­wur­zeln in eurem Reis­ko­cher mit dämp­fen. Den Tofu, das Ei, die Gyo­za und die Papri­ka könnt ihr in einer Pfan­ne anbra­ten. Fer­tig!

Sarah

Werbung/Hinweis: Alle Bei­trä­ge auf die­sem Blog spie­geln mei­ne eige­ne Mei­nung wie­der. Ich erhal­te kein Geld für mei­ne Blog­bei­trä­ge oder für die Nen­nung und Ver­lin­kung ande­rer Web­sei­ten. Alle Pro­duk­te von Casa­ben­to bekom­me ich kos­ten­los zur Ver­fü­gung gestellt. Ich berich­te frei­wil­lig und neu­tral über die­se Pro­duk­te.

4 Gedanken zu „Ben­to mit Gyo­za, Lotus­wur­zeln und Tofu

  1. Mia sagt:

    Hmmm da läuft einem ja gleich das Was­ser im Mun­de zusam­men ♥
    … ich fra­ge mich ja jedes­mal wenn ich sie sehe — wie schmeckt denn so eine Lotus­wur­zel? gibts da was ver­gleich­ba­res? xD

    LG Mia

  2. Sarah sagt:

    Dan­ke für dei­nen lie­ben Kom­men­tar! Lotus­wur­zel kann man am ehes­ten mit einer Kar­tof­fel ver­glei­chen. Es ist ein Wur­zel­ge­mü­se, dass man dämp­fen, bra­ten oder auch panie­ren und frit­tie­ren kann. Auch als Sup­pen­ein­la­ge mag ich sie ger­ne. Ein biss­chen schmeckt Lotus­wur­zel auch nach Ing­wer und ist von der Kon­sis­tenz fes­ter wie Kar­tof­feln, eher wie Kohl­ra­bi. Uns schmeckt es sehr gut und es ist unkom­pli­ziert zuzu­be­rei­ten. Pro­biert sie mal aus. Sie sehen auch ganz deko­ra­tiv aus. 🙂

  3. Mia sagt:

    Hmm ja, das klingt nicht schlecht ♥ ich bin zwar nicht der größ­te Ing­wer­fan aber ich wer­de es mal ver­su­chen, wenn ich denn eine fin­de 🙂

  4. Sarah sagt:

    Wir bestel­len immer einen Vor­rat bei Shoch­i­ku. Dort wer­den sie per Tief­kühl­ver­sand ange­bo­ten und sind schon fer­tig geschnit­ten. Du musst sie dann nur noch kochen oder dämp­fen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.