Bento mit Gyoza, Lotuswurzeln und Tofu

Dieses Bento habe ich letzte Woche von den Resten des Abendessens gemacht. Für meine Bentos koche ich in der Regel nicht extra , sondern verwende fast immer die Reste vom Vortag. Eine Ausnahme sind die Neujahrsbentos (Osechi Ryori) oder Bentos für Wettbewerbe.  Diesmal gab es Gyoza, Lotuswurzeln, Edamame, Paprika, Tofu und Vollkornreis.

Da ich in letzter Zeit viel zu tun habe, muss es in der Küche schnell gehen. Die Gyoza sind demnach nicht selbstgemacht sondern aus der Tiefkühltruhe (von Shochiku). Die Lotuswurzeln kaufe ich manchmal „frisch“ vakuumiert beim Makrobiotikversand. Diese hier sind aber auch tiefgekühlt und vorgeschnitten vom Shochiku. Dazu gab es noch Paprika, die ich mit Sake und selbst gemachtem Shio-Koji kurz angebraten habe. War sehr lecker!

Zur Zeit essen wir viel Vollkornreis und Vollkornbrot. Das hält uns länger satt und es schmeckt uns sehr gut. Dies ist Vollkornrundkornreis (gibt es z. B. im Biomarkt) und lässt sich fast genauso wie Milchreis oder Sushireis kochen. Dazu habe ich Naturtofu mit Ei angebraten und Edamame gedämpft. Die Zutaten klingen nach viel Arbeit, aber das Essen war schnell zubereitet. Wenn ihr einen Dämpfeinsatz habt, könnt ihr die Edamame und Lotuswurzeln in eurem Reiskocher mit dämpfen. Den Tofu, das Ei, die Gyoza und die Paprika könnt ihr in einer Pfanne anbraten. Fertig!

Sarah

4 Gedanken zu „Bento mit Gyoza, Lotuswurzeln und Tofu

  1. Mia sagt:

    Hmmm da läuft einem ja gleich das Wasser im Munde zusammen ♥
    … ich frage mich ja jedesmal wenn ich sie sehe – wie schmeckt denn so eine Lotuswurzel? gibts da was vergleichbares? xD

    LG Mia

  2. Sarah sagt:

    Danke für deinen lieben Kommentar! Lotuswurzel kann man am ehesten mit einer Kartoffel vergleichen. Es ist ein Wurzelgemüse, dass man dämpfen, braten oder auch panieren und frittieren kann. Auch als Suppeneinlage mag ich sie gerne. Ein bisschen schmeckt Lotuswurzel auch nach Ingwer und ist von der Konsistenz fester wie Kartoffeln, eher wie Kohlrabi. Uns schmeckt es sehr gut und es ist unkompliziert zuzubereiten. Probiert sie mal aus. Sie sehen auch ganz dekorativ aus. 🙂

  3. Mia sagt:

    Hmm ja, das klingt nicht schlecht ♥ ich bin zwar nicht der größte Ingwerfan aber ich werde es mal versuchen, wenn ich denn eine finde 🙂

  4. Sarah sagt:

    Wir bestellen immer einen Vorrat bei Shochiku. Dort werden sie per Tiefkühlversand angeboten und sind schon fertig geschnitten. Du musst sie dann nur noch kochen oder dämpfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.