Bärchen Kekse

Sind diese Bärchenkekse nicht super niedlich? Zusammen mit dem passenden Ausstecher sind die Kekse in Hexes Adventskalender gewandert. Ihr könnt für das Rezept verschiedene Nüsse oder backfeste Schokolade/Süßigkeiten eurer Wahl verwenden. Die Kekse sind mit wenigen Zutaten schnell gezaubert und ein echter Hingucker, nicht nur zur Weihnachtszeit.

Zutaten für 1 Blech (ca. 12-14 Kekse)

  • 110g Mehl
  • 20g Kartoffelstärke
  • 40g Zuckerrübensirup
  • 45g Rapsöl/Pflanzenöl
  • 10g Honig (flüssig)
  • eine Prise Salz
  • Nüsse nach Belieben

Das Rezept stammt übrigens von der japanischen Köchin Maa Tamagosan. Leider war der Teig bei mir zu weich geworden, daher habe ich das Rezept etwas angepasst. Meine Teddys sind für das Fotoshooting etwas zu dunkel geworden, aber sie haben sehr gut geschmeckt.

Als erstes heizt ihr den Backofen auf 160 Grad Umluft vor.

Vermengt nun das Mehl, Stärke und Salz in einer Schüssel.

Als nächstes vermengt ihr den Honig mit Öl. Wenn ihr festen Honig verwendet, könnt ihr ihn kurz im Backofen flüssig werden lassen. Die Honig-Öl Mischung gebt ihr nun zu den trockenen Zutaten. Knetet mit den Händen nun einen festen Teig.

Den Teig rollt ihr nun zwischen zwei Backpapierzuschnitten vorsichtig aus. Mit dem Ausstecher könnt ihr nun die Kekse ausstechen und auf ein Backblech mit Backpapier legen.

Für das Bärengesicht habe ich übrigens einen Buntstift verwendet.

Nun legt ihr die Nüsse auf die Kekse und drückt sie leicht an. Anschließend legt ihr die Arme der Bären vorsichtig um die Nüsse.

Bei 160 Grad backt ihr die Kekse 10 Minuten. Stellt nun den Backofen aus und backt die Kekse ca. 5 Minuten weiter mit der Resthitze. Achtet dabei auf die Bräunung der Kekse. Sind sie noch nicht „durch“ ist der Teig zu weich. Sind die Kekse zu lange im Backofen werden sie schnell hart.

Das Rezept hat mich überzeugt, weil es mit wenig Zutaten auskommt und die Kekse sich auch als schickes Geschenk aus der Küche eignen. Ich kann mir vorstellen, dass das Rezept auch gut bei Kindern ankommt, sowohl beim Backen als auch beim Vernaschen. 😉

Sarah

Werbung/Hinweis: Alle Beiträge auf diesem Blog spiegeln meine eigene Meinung wieder. Ich erhalte kein Geld für meine Blogbeiträge oder für die Nennung und Verlinkung anderer Webseiten. Alle Produkte von Casabento bekomme ich kostenlos zur Verfügung gestellt. Ich berichte freiwillig und neutral über diese Produkte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere