Aus­flug nach Ham­burg

20161105-img_4408

Anfang Novem­ber habe ich eine Freun­din in Ham­burg besucht. Sie ist gebür­ti­ge Japa­ne­rin, daher waren wir im Restau­rant Mats­u­mi lecker essen und haben unter ande­rem einen den japa­ni­schen Lebens­mit­tel­la­den “Japan Fein­kost” besucht.

20161105-img_4410

Als ers­tes ging es in zum Japan Fein­kost. Der Laden ist recht klein und über­sicht­lich. Neben vie­len abge­pack­ten Lebens­mit­teln und Tief­kühl­wa­ren kann man hier auch fri­sches Sushi und Oni­gi­ri kau­fen. Das Ange­bot gibt es aber nicht die gan­ze Woche, zumin­dest gab es kei­ne fri­schen Spei­sen, als wir an dem Sams­tag dort waren.

Die Lebens­mit­tel waren etwas teu­rer als in Düs­sel­dorf, aber noch okay. Die Aus­wahl hat mir gut gefal­len. Es gab Anko, Ton­katsu Sau­ce, Boni­to Flo­cken und sogar fer­tig abge­pack­te Dora­ya­ki in der Tief­kühl­tru­he.

20161105-img_4413

Das klei­ne Geschirr­sor­ti­ment hat eben­falls mei­nen Geschmack getrof­fen.

20161105-img_4411

Matcha Scha­len und Zube­hör gab es auch, sowie Fächer, Dar­u­mas und Ther­mos­kan­nen. Die Prei­se fin­de ich ange­mes­sen,

20161105-img_4412

Auch ein paar Ben­to Boxen und Ben­to Zube­hör, sowie Stäb­chen und japa­ni­sche Mör­ser kann man dort kau­fen. Wenn ihr in Ham­burg lebt oder einen Aus­flug dort hin unter­nehmt, lohnt sich viel­leicht ein Besuch im Japan Fein­kost. Der Laden liegt etwas außer­halb (Grin­del­berg 41), ist aber mit der U-Bahn gut zu errei­chen.

Ansons­ten könnt ihr mal in dem Online Shop vor­bei­schau­en.

20161105-img_4426

Danach ging es wei­ter in die Innen­stadt. Dort waren wir im Muji. Davon habe ich kei­ne Fotos gemacht, aber vie­len ist Muji sicher ein Begriff. Bei Muji kann man Haus­halts­wa­ren, Klei­dung und Möbel kau­fen. Der Stil ist prak­tisch und sehr mini­ma­lis­tisch gehal­ten. Auch hier gibt es einen Online­shop.

20161105-img_4414

Danach sind wir in die Innen­stadt gefah­ren und haben im japa­ni­schen Restau­rant Mats­u­mi Mit­tag geges­sen.

20161105-img_4416

Wir haben gleich zu Beginn eine Tas­se Mugicha und Tsuke­mo­no (ein­ge­leg­tes Gemü­se) bekom­men, die zwi­schen­durch immer wie­der kos­ten­frei nach­ge­füllt wur­de. Ich mag Mugicha sehr ger­ne, und fand die Ser­vice­leis­tung sehr schön.

20161105-img_4418

Dafür waren die Spei­sen recht teu­er. Wir haben für unse­re Gerich­te zwi­schen 12–14 Euro bezahlt. Die Por­tio­nen waren nicht groß. Daher hat mei­ne Freun­din noch eine Por­ti­on Reis dazu bestellt.

Mei­ne Freun­din hat­te Shiro Miso Sup­pe und Kat­sudon. Kat­sudon ist klein geschnit­te­nes Schnit­zel mit Rühr­ei gebra­ten. Es war sehr lecker.

20161105-img_4419

Ich hat­te eine Por­ti­on Kare Rai­su mit Ebi Fry. Das Cur­ry war sehr lecker. Mei­ne japa­ni­sche Freun­din hat es auch pro­biert und gesagt, dass es schmeckt wie in Japan. 😉

Die Ebi Fry waren sehr groß und schön knusp­rig. das Gericht wür­de ich sofort noch ein­mal bestel­len. Durch die Mugicha-“Flatrate” hat sich das Gan­ze für uns preis­lich auf jeden Fall gelohnt. Wir haben uns noch zwei mal nach schen­ken las­sen. 

20161105-img_4420

Da ich Lust auf Sushi hat­te, und die Por­ti­on nicht so groß war, habe ich mir noch ein Saba Nigi­ri bestellt (Makre­le). ich dach­te eigent­lich, dass für 3–4 Euro zwei Stück­chen Nigi­ri kom­men wür­de, aber es war nur eins. Es war zwar sehr lecker, aber preis­lich auf jeden Fall geho­ben.

Das Restau­rant war übri­gens sehr voll und wir muss­ten war­ten bis uns ein Tisch zuge­wie­sen wur­de. man konn­te an einer Bar und an Tischen sit­zen. Der Stil des Restau­rants war sehr tra­di­tio­nell mit viel Holz­ver­klei­dun­gen und japa­ni­schen Bil­der.

Am Abend hat mei­ne Freun­din noch für mich gekocht. Es gab Age­da­shi Tofu, Auber­gi­ne in Goma-ae, Miso Shiro und Reis. Es war sehr lecker.

20161105-img_4433

Einen klei­nen Rezept-Tipp für ein Blitz Des­sert habe ich noch für euch: Mei­ne Freun­din hat mir Sei­den­to­fu mit Ahorn­si­rup als Des­sert gemacht. Es klingt sehr sim­pel, ist aber super lecker. Wich­tig ist die Qua­li­tät des Sei­den­to­fu. Er darf nicht zu weich sein. Sie hat­te Sei­den­to­fu von Alna­tu­ra ver­wen­det. Die­ser hat­te eine schö­ne zar­te Kon­sis­tenz. 

Ich hof­fe euch hat mein klei­ner Bei­trag über unse­ren Ham­burg Aus­flug gefal­len. Ich wün­sche euch eine schö­ne Vor­weih­nachts­zeit.

Sarah

 

2 Gedanken zu „Aus­flug nach Ham­burg

  1. Token sagt:

    Ich lie­be süßen Sei­den­to­fu als Des­sert! 😀 Ich mag den gern mit einer Soße aus Zucker, Was­ser und gerie­be­nen Ing­wer!

  2. Sarah sagt:

    Die Sau­ce mit dem gerie­be­nen Ing­wer hört sich lecker an. Kochst du alles zu einem Sirup auf oder ver­mengst du die Zuta­ten ein­fach mit­ein­an­der?
    Ich war ja echt ange­tan von dem Alna­tu­ra Sei­den­to­fu aus der Kühl­the­ke. Lei­der habe ich den noch nicht in Fried­richs­ha­fen gefun­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.